Mehr als 300 Dodenauer feiern das Maifest

Frühling mit Musik und Festzug begrüßt

Battenberg-Dodenau - Das Maifest in Dodenau hat Tradition: Bereits zum 65. Mal schmückt ein Maibaum das Dorf. Am Dienstagabend haben ihn Mitglieder des Turn- und Sportvereins aufgestellt.

Ein Fackelzug eröffnete das Maifest. Vorneweg liefen die jungen Männer, die den Maibaum auf ihren Schultern hinunter zur Mehrzweckhalle trugen. Sie wurden von den Fackelträgern, der Feuerwehrkapelle und dem Spielmannszug begleitet. Auf dem Platz vor der Mehrzweckhalle stellten Ingo Bergener, Abteilungsleiter der Sparte Fußball, und seine Spieler den Maibaum zusammen in wenigen Minuten auf. Der Spielmannszug stimmte das Lied „Der Mai ist gekommen“ an, bei dem die versammelten Dodenauer mitsangen.

Hartmut Specht, Wehrführer der Dodenauer Feuerwehr, Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel und Ortsvorsteher Wolfgang Stein begrüßten die Gäste und eröffneten den Festkommers.

Der Dodenauer Frauenchor unter der Leitung von Marion Born sang „Wochenend und Sonnenschein“ und „Barbara Ann“. Auch der Dodenauer Männergesangverein, dirigiert von Holger Born, präsentierte „Aus der Traube in die Tonne“ und „Ein Bier“.

Der Junge Chor, ebenfalls geleitet von Holger Born, sang ein englischsprachiges A-Capella-Stück und ein schwedisches Volkslied. Die Feuerwehrkapelle sorgte mit Polkas für Stimmung bei den 300 Dodenauern in der Mehrzweckhalle. Im Anschluss spielte die Band „Hokuspokus“ zum Tanz auf.

Traditionell zog der Festzug am ersten Mai durch Dodenau. Angeführt wurde er von den Dodenauer Kindergartenkindern, gefolgt von den Grundschülern, die ihre selbstgebastelten Schilder voller Stolz hoch hielten.

Musizierend kündigte sich dahinter die Dodenauer Feuerwehrkapelle an, dicht gefolgt vom TSV Dodenau. Die Frauentanzgruppe „V-Step“ folgte der Kapelle, außerdem Mitglieder des Männergesangvereines. Sie wurden von einer ganzen Schar Weihnachtsmännern und Engeln begleitet, die an die Kinder Süßigkeiten und an die Erwachsenen Hochprozentiges austeilten.

Der Traktor des Oldtimer Clubs zog einen Anhänger, auf dem drei historische Motorräder zu bestaunen waren. Die Sängerinnen des Chores „Audite Musica“, verkleidet als Hexen und Magierinnen, blickten auf „20 zauberhafte Jahre“ zurück. Im Zug marschierten auch die Feuerwehren aus Alertshausen und Reddighausen mit. Für den richtigen Marsch-Rhythmus sorgten die Musiker des Spielmannszuges.

An frühere Tage erinnerte der Köhlerwagen des Vereins „825 Jahre Dodenau“. Damit luden die Mitglieder noch einmal zu den Köhlertagen ein, die vom 2. bis zum 30. Juni stattfinden. Dann wird am Wildgehege Kohle nach alter Tradition hergestellt.

Die schönsten Seiten von Dodenau hob der Wagen des Verkehrs- und Verschönerungsvereins hervor. Auch das Deutsche Rote Kreuz beteiligte sich mit einem kreativ gestalteten Wagen am Festzug: Auf einem rollenden OP-Tisch wurde immer wieder ein Kuschelbär behandelt.

Das Schlusslicht des Zuges bildete der Jugendclub, dessen Mitglieder mit bunten Perücken und Sonnenbrillen auf zwei Anhängern saßen.

Am heutigen Donnerstag treffen sich die Dodenauer und ihre Gäste um 10Uhr an der Ortsmitte zum Abmarsch zum Frühschoppen.

Von Lukas Scheerer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare