Führung multimedial: Mit Tablet fortan durch das Kloster Haina

+
Erlebt das Kloster Haina nun auf ganz andere Weise: Gerhard Döring, Schatzmeister beim Verein „Freude des Klosters Haina“, hat den Video-Walk mit dem Tablet durch die mittelalterliche Anlage schon einmal getestet.

Haina. Um auch in Zukunft weiter für Besucher interessant zu bleiben, geht das 800 Jahre alte Zisterzienser-Kloster Haina neue Wege und bietet Führungen mit Tablets an.

Mit diesem so genannten Video-Walk durch die mittelalterlichen Anlagen will es vor allem junge Leute ansprechen. Auf einem Tablet-Computer werden den Benutzern in einem Video Infos über Architektur und Geschichte der Kirche und der Klosteranlage vermittelt - man vertraut sich einem virtuellen Fremdenführer an.

Entwickelt wurde das 16 000 Euro teure Projekt an der Kunsthochschule Kassel unter Betreuung von Professors Joel Baumann, der dort den Lehrstuhl für Neue Medien innehat und gleichzeitig Direktor der Hochschule ist.

Das Kloster Haina wird den Video-Walk ab sofort einsetzen. „Wir erwarten so eine weitere Steigerung der Besucherzahl“, sagt Wilhelm Helbig vom Verein „Freunde des Klosters Haina“ gegenüber der HNA. Der Verein hatte das für das Kloster bisher einmalige Projekt ins Rollen gebracht.

„Bei zunehmender Zahl von Einzelbesuchern müssen wir denen, die mehr über das Kloster wissen wollen, mehr Infos anbieten. Führungen werden zu teuer für den Einzelbesucher und sind auch vom Verein personell nicht zu bewältigen“, sagt Helbig. Der Video-Walk soll einen Teil der Aufgaben eines Klosterführers ersetzen. Er richtet sich gezielt an Besucher, die nicht in einer Gruppe einem Klosterführer folgen, sondern die Anlagen ganz individuell erleben wollen. Diese sollen nun mit Hilfe des Tablets beim Video-Walk genauso wie Gruppen an einzelne Schwerpunkte herangeführt werden. Literatur könne weitere Infos liefern.

Um den Video-Walk zu erleben, zahlt der Besucher den üblichen Eintritt von 2,50 Euro zuzüglich fünf Euro Leihgebühr. Zudem müssen ein Tablet-Pfand von 100 Euro oder die Ausweispapiere hinterlegt werden. Mit den Einnahmen sollen die Kosten des Projekts refinanziert werden.

Wie unsere HNA-Mitarbeiterin Caroline Hirt den Video-Walk erlebte, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare