Bürgermeister-Wahl in Hatzfeld am 4. November

Fünf Bewerber um Ermischs Nachfolge

+

Hatzfeld - Am 30. April 2013 endet die vierte Amtszeit des Hatzfelder Bürgermeisters Uwe Ermisch (SPD). Er stellt sich nicht mehr zur Wahl. Um seine Nachfolge bewerben sich fünf Kandidaten.

Gestern Abend um 18 Uhr endete die Bewerbungsfrist: Es bleibt bei den fünf Kandidaten, die in den vergangenen Wochen ihren Hut in den Ring geworfen haben. Das teilte Amtsinhaber Ermisch als Wahlleiter mit. Zur Wahl stehen Eckhard Wenzel (SPD), Werner Keller (CDU), Ralf Schärer (Bürgerliste Reddighausen), Oliver Zissel (Bürgerliste Holzhausen) und Dirk Junker (Bürgerliste Hatzfeld). Schärer, Keller und Wenzel wohnen in Reddighausen, Zissel in Holzhausen, der Rennertehäuser Junker ist der einzige von außerhalb kommende Kandidat. Am 4. November sind die Hatzfelder aufgerufen, zu wählen.

Der 48-jährige Eckhard Wenzel war der erste, der seine Kandidatur bekannt gab. Am 20. Juli nominierte ihn der SPD-Ortsverein, für die er in der zweiten Wahlperiode im Stadtparlament sitzt. Er ist Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses. Außerdem ist er vielen als Stadtbrandinspektor bekannt - seit zwölf Jahren ist er der Chef der Hatzfelder Feuerwehren. In seinem Heimatdorf ist er auch bei den Schützen und im Gesangverein aktiv. Ungewöhnlich ist, dass Wenzel zwar SPD-Mitglied ist und für die Sozialdemokraten Bürgermeister werden will. Im Hatzfelder Stadtparlament sitzt er aber für die Bürgerliste Reddighausen.

Seit 40 Jahren ist Hatzfeld SPD-regiert: Uwe Ermisch ist seit 1989 Chef im Rathaus und damit dienstältester Bürgermeister im Landkreis, sein Vorgänger war Horst Strott.

Auch Werner Keller ist Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und dort Vorsitzender der CDU-Fraktion. Der Reddighäuser Werner Keller ist 50 Jahre alt und lebt mit Ehefrau Cornelia und vier Kindern in Reddighausen. Er ist Landmaschinenmechanikermeister und arbeitet als kaufmännischer Angestellter in Alsfeld. Seit 1995 ist er Stadtverbandsvorsitzender der CDU in Hatzfeld, seit 1993 arbeitet er als Stadtverordneter im Parlament mit. Seit 2008 führt er die CDU-Fraktion.

Ralf Schärer ist in der Hatzfelder Kommunalpolitik ebenfalls kein Unbekannter. Die Bürgerliste Reddighausen stellt die größte Fraktion im Stadtparlament. Aus ihren Reihen kommen Vize-Bürgermeister Gerhard Kerstein und Stadtverordnetenvorsteher Arno Reitz. Der 41-jährige Schärer gehört dem Stadtparlament seit elf Jahren an, seit dieser Wahlperiode ist er Stadtrat im Magistrat. Er ist auch Vorsitzender des Reddighäuser Sportvereins. Vier Perioden lang war er Mitglied des Ortsbeirats in Reddighausen. Schärer ist diplomierter Betriebswirt.

Dirk Junker ist der einzige Nicht-Hatzfelder unter den fünf Kandidaten. Er wird von der Bürgerliste Hatzfeld und der FDP unterstützt. Dirk Juncker ist 45 Jahre alt. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen seit vielen Jahren in Rennertehausen. Er ist Berufssoldat und ausgebildeter Bürokaufmann. Er hat bislang noch keine Erfahrung in der Kommunalpolitik.

Oliver Zissel ist der fünfte Kandidat. Der 37-Jährige ist seit 2011 Ortsvorsteher in Holzhausen und wird von der Bürgerliste seines Heimatorts unterstützt. Der 37-Jährige ist diplomierter Finanzwirt war der letzte der Bewerber, der sein Interesse bekundet hat. Bevor er im Mai 2011 zum Ortsvorsteher gewählt wurde, arbeitete er eine Legislaturperiode als Schriftführer im Ortsbeirat. Er ist auch Mitglied im Aufsichtsrat der neu gegründeten Bürgerenergiegenossenschaft Ederbergland und federführend an dem Projekt „Bioenergiedorf Holzhausen“ beteiligt. Er ist zudem in örtlichen Vereinen, besonders der Feuerwehr, engagiert.

Erhält am 4. November kein Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen, müssen sich die zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen am 18. November einer Stichwahl stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare