Fünf Stimmen gegen Siloanlage bei Bottendorf

Winterstrauch bei Bottendorf: Dort will der Bodenverband ein Silo- und Hackschnitzellager bauen. Archivfoto:  Biedenbach

Burgwald. Bei Fragen der Bauleitplanung schieden sich in der Gemeindevertretung Burgwald die Geister.

Zur Aufstellung eines Flächennutzungsplans für ein Silolager und den Bau eines Fußgängerwegs - beides in Bottendorf - gab es Gegenstimmen.

Planänderung für Silolager: Wie berichtet, kann der Bodenverband sein Silo- und Hackschnitzellager im Bereich Winterstrauch in der Gemarkung Bottendorf nicht als landwirtschaftlich privilegiertes Projekt realisieren. Deshalb muss die Gemeinde Burgwald den Flächennutzungsplan ändern und einen Bebauungsplan aufstellen.

Mehrheitlich entschied das Parlament, dass beides in die Wege geleitet wird. Es gab allerdings drei Gegenstimmen (aus Bürgerliste Ernsthausen und CDU) sowie zwei Enthaltungen. Klaus Klimaschka von der Bürgerliste Ernsthausen begründete seine Ablehnung so: Er fühle sich dem Votum der Bottendorfer verpflichtet, die bei einer Befragung gegen das Vorhaben gestimmt hatten (HNA berichtete).

Dass die Gemeindevertretung im März 2014 bereits für das Projekt, das der Bodenverband gemeinsam mit der Firma Viessmann realisieren will, votiert hatte, ist für Klimaschka kein Argument. Denn damals sei man davon ausgegangen, dass das Bauprojekt als landwirtschaftlich privilegiert gelte. Das sei nicht der Fall. Damit bekomme es eine neue Qualität. Es gebe Alternativen zum Standort. Die Anlage könne im Gewerbegebiet bei Bottendorf gebaut werden.

„Das will niemand“, entgegnete Erich Naumann (FWG Birkenbringhausen). Er erinnerte an die Standort-Debatten für die Siloanlage und forderte dazu auf, das Projekt jetzt im Bereich Winterstrauch zu realisieren.

Baugebiet Unterfeld: Die Gemeindevertretung beschloss mehrheitlich die Änderung des Bebauungsplans in diesem Bottendorfer Neubaugebiet. Damit kann ein Fußweg gebaut werden, der den Anwohnern den Weg in den Ort verkürzt. Es gab fünf Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Im Vorfeld war gefordert worden, dass die für den Weg eingeplanten 10.000 Euro eingespart werden sollten, den Anwohnern sei der zirka 250 Meter längere Weg zuzumuten.

Baugebiet Hühnerhütte: Einstimmig beschloss das Parlament den neuen Bebauungsplan Hühnerhütte in Burgwald. Dort soll das Seniorenheim gebaut werden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare