Frankenberg

Fußball-Fan inspiriert Fernseh-Team

+

- Frankenberg (gru). „Es ging alles ziemlich schnell“, sagt Steffen Pörsch immer noch ganz aufgeregt, als das Kamerateam des Südwestrundfunks (SWR) wieder zurück nach Kaiserslautern fährt. Extra seinetwegen waren die Fernsehleute nach Frankenberg gekommen, um einen Bericht über den Aufstieg des 1. FC Kaiserslautern zu drehen.

Mehr als 200-mal im Stadion Pörsch ist langjähriger Fan des FCK und mit Leib und Seele dabei. In zwanzig Jahren als FCK-Anhänger hat er mehr als 230 Spiele gesehen und ist 215 000 Kilometer weit für seinen Club gefahren. Sogar nach Irland, Schottland und England ist er gereist, um alle Spiele sehen zu können. Vor vier Wochen, beim Spiel von Kaiserslautern gegen Union Berlin, seien die Produzenten des SWR dann in der Halbzeitpause auf ihn zugekommen und hätten ihn gefragt, ob er nicht Lust hätte, an einem Bericht über den 1. FCK mitzuwirken. Ausgewählt habe man ihn wahrscheinlich, weil er ein sehr emotionaler Fan sei, der oft ins Fritz-Walter-Stadion komme, versucht Pörsch sein Mitwirken an dem Beitrag zu erklären. Auf die Frage der Produzenten, ob man Pörschs Wohnung als Drehort benutzen könnte, konnte er nur mit einem Lachen antworten. Seine Wohnung ist von oben bis unten mit Fanartikeln und 28 Original-Trikots von FCK-Spielern dekoriert. Pörsch hat sogar einen FCK-Fußabtreter vor der Wohnung liegen. „In unserem Bericht soll er als der rote Faden fungieren“, erklärt Redakteur Bernd Schmitt. Fanclub gegründet Pörsch, der selbst Fußball spielt und auch als Schiedsrichter fungiert, hat sogar einen FCK-Fanclub gegründet, die „Marburger Betzebuben“. Der Fanclub hat inzwischen 60 Mitglieder. Da Marburg auf Dauer aber zu weit von Frankenberg entfernt ist, will Pörsch einen Kaiserslautern-Stammtisch in Frankenberg auf die Beine stellen. FCK-Anhänger, die daran gerne teilnehmen würden, sollen sich bei ihm unter 0174/3118368 melden. Der Bericht über den 1. FC Kaiserslautern, in dem Pörsch mitgewirkt hat, ist am Montag, 10. Mai, um 18.15 Uhr im SWR zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare