Frankenberg

Gäste des AC-Winterballs tanzen bis in die Morgenstunden

- Frankenberg (hwc). Eine musikalische Zeitreise genossen die Besucher des AC-Winterballs am Samstag. Die Stimmung fand zur einstündigen „Mitternachtsshow“ ihren Höhepunkt.

Der AC-Winterball war wie in jedem Jahr ein gesellschaftlicher Höhepunkt in Frankenberg. Die elegant gekleideten Gäste – alle Generationen waren vertreten – zeigten sich positiv überrascht vom geschmackvoll dekorierten Ballsaal.

Für Jung und Alt

Bei dem zum 41. Mal stattfindenden vergnüglichen Abend spielten die „Valentras“ aus Hamburg zum Tanz auf. Die sechs Musiker, die schon 1992 und im vergangenen Jahr beim AC-Ball dabei waren, beherrschen zahlreiche Instrumente und boten den Gästen zusammen mit Sängerin Jasmin eine publikumsnahe Tanz- und Unterhaltungsmusik für Jung und Alt. Mit Walzer über Tango, Rumba, Cha-Cha-Cha, Blues, Twist und Rock ’n’ Roll boten sie Anlass für das tanzfreudige Publikum, die großzügig bemessene Tanzfläche stets zu belegen.

Auch bei ihrer einstündigen Mitternachtsshow zeigte die Band perfektes Können bei ihrer musikalischen Zeitreise durch verschiedene Länder. Christian Böffel und Bürgermeister Christian Engelhardt wurden mit ihren „Luftgitarren” in die Band musikalisch integriert.

An der Panflöte begeisterte Marec. Rudolfo und Marec überzeugten mit Trompetensolos. Bandleader Erwin Götze intonierte Elvis Presley. Sängerin Jasmin brachte unter anderem auch ein Medley von ABBA. Bei der Polonaise Blankenese zogen die Gäste, angeführt von Musikern, durch die Ederberglandhalle.

Gesellige Runde

In geselliger Runde wurde danach bis in die frühen Morgenstunden getanzt. Anerkennung des Publikums fand neben der Band die gelungene Dekoration im Saal und auf der Bühne mit zahlreichen Lichtern und Kerzen. Die im Saal integrierte Sektbar lud zu Gesprächen ein, ohne den Bezug zur Musik zu verlieren.

AC-Vorsitzender Gerhard Finkeldey hatte zu Beginn der Veranstaltung die Gäste, darunter die Bürgermeister Christian Engelhardt, AC-Ehrenvorsitzenden Ludwig Altznauer und Ehrenmitglied Manfred Trost, willkommen geheißen. Auch die Burgwaldkaserne war mit dem Kommandeur Thomas Mauer, seinem Stellvertreter Uwe Stahl und weiteren Offizieren gut vertreten. Rund 27 Paare, die erstmals den AC-Ball besuchten, darunter auch eine Abordnung der Tanzschule Müller, hieß Finkeldey besonders willkommen.

Finkeldeys Dank galt allen, die für Dekoration und Organisation verantwortlich zeichneten, darunter Chefdekorateurin Bettina Heinrichs sowie der Schirmherr der Veranstaltung, ADAC-Präsident von Hessen-Thürigen. Dr. Erhard Oehm, der den Ortsclub für den Ball auch finanziell unterstützt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare