Ganztagsangebot wird ausgebaut: Drei weitere Schulen im Landkreis machen mit

Waldeck-Frankenberg. Zwei Drittel aller hessischen Schulen arbeiten ganztägig. Diese Bilanz zog Hessens Kultusminister Professor Alexander Lorz. Dem Pakt für den Nachmittag werden sich zum Schuljahr 2017/18 auch Schulen in Waldeck-Frankenberg anschließen.

Insgesamt werden sich fünf weitere Landkreise und 46 weitere Schulen diesem Pakt anschließen – darunter aus Waldeck-Frankenberg die Ortenbergschule Frankenberg, die Westwallschule Korbach und die Schule am Goldberg in Allendorf/Eder.

Neben dem Pakt, der die Ganztagsangebote an Grundschulen in den Fokus nimmt, stünden weitere Mittel in erheblichem Umfang für den Ausbau des regulären Ganztagsprogramms zur Verfügung. „Wie 2016 hat der Landtag 2017 sechs Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt, um die Ganztagsangebote insbesondere an weiterführenden Schulen auszubauen“, sagte Lorz. So werden im kommenden Schuljahr 1118 Schulen in Hessen ganztägig arbeiten.

Im dritten Schuljahr des „Pakts für den Nachmittag“ werden außerdem von insgesamt 33 Schulträgern 21 im Pakt mitarbeiten – der Landkreis Waldeck-Frankenberg war bereits dabei. „Wir kommen damit auch dem Wunsch vieler Eltern nach, die sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie wünschen“, erklärte Kultusminister Lorz.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare