Neue Besitzer für Gasthaus "Possom"

Gasthaus statt Flüchtlingsheim

+
Es war und wird wieder ein Gasthaus: Das „Possom“ an der Bundesstraße in Dainrode ist verkauft worden. Die Pläne, in dem Gebäude eine Flüchtlingsunterkunft unterzubringen, sind damit vom Tisch.Archivfoto: Andrea Pauly

Frankenau-Dainrode - Das ehemalige Gasthaus „Possom“ an der Bundesstraße wird kein Heim für Asylbewerber, sondern wieder ein Gastronomie-Betrieb: Ein Ehepaar aus Baden-Württemberg plant dort eine Pension mit Restaurant und Café für Motorradfahrer und Wanderer.

Ein Café vor der Tür als „Pit-Stop“ für Motorradfahrer, acht Gästezimmer mit je zwei Betten für Übernachtungen, ein kleines Restaurant und eine Sonnenterrasse auf der Rückseite: Die Pläne für das leer stehende „Possom“ sind schon sehr konkret. Peter und Adriana Lüding, die aktuell das Restaurant „Brunnenputzer“ in Külsheim bei Tauberbischofsheim führen, haben das Gasthaus gekauft.

Das Ehepaar hat sich für den Wechsel entschieden: von Baden-Württemberg nach Hessen, vom Pächter zum Eigentümer. Ende des Jahres läuft ihr Pachtvertrag aus, den sie nicht verlängern wollten, sagt Peter Lüding. „Wir hatten schon seit einiger Zeit den Plan, etwas zu kaufen.“ Im Internet seien sie auf das Anwesen in Dainrode gestoßen. Die Größe sei perfekt für ihre Wünsche, sagt Lüding: „Wir wollen es auf jeden Fall allein bewirtschaften können. Dafür sollte es nicht zu groß sein.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare