Schwangere gehen auch nach Frankenberg

Geburtshilfe in Biedenkopf schließt

Frankenberg/Biedenkopf. Die Geburtshilfe im Krankenhaus in Biedenkopf schließt vermutlich im nächsten Jahr zum 31. März. Grund dafür seien die drastisch gestiegenen Haftpflichtprämien für Belegärzte, sagte Eckhard Sohn, Vorstandsmitglied des DRK-Kreisverbandes Marburg-Biedenkopf.

In den vergangen Wochen erhielten die Mitarbeiter schriftlich ihre Kündigungen. Die Schließung der Geburtshilfe in Biedenkopf hat auch Auswirkungen auf das Kreiskrankenhaus in Frankenberg, glaubt Dr. Volker Aßmann, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe in Frankenberg. „Wir werden dadurch mehr Geburten haben“, sagt Aßmann. Diese zu übernehmen, sei für das Krankenhaus kein Problem, Personal und Räume seien vorhanden.

Die Gefahr, dass die Geburtshilfe und die Gynäkologie in Frankenberg geschlossen werden könnten, sieht Aßmann nicht: „Es gibt keinerlei Überlegungen.“ Das sei auch wichtig, um die medizinische Versorgung auf dem Land weiterhin zu gewährleisten. Denn das sei in den vergangenen Jahren so schon schwieriger geworden. Darüber, ob Hebammen aus Biedenkopf übernommen werden, wisse er nichts. „Aber wir sind für alle Optionen offen.“ (mad)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare