Seniorentreff 80plus

Ein Gedenken an Heinrich Sellmann

Das Mitarbeiterteam des Seniorentreffs „80plus“ vor dem Erinnerungsfoto von Heinrich Sellmann: Heinz Clemens, Heinz Kraus, Elli Sellmann neben dem Erinnerungsfoto, Richard Henkel und Erich Clemens (von links). Foto: Willi Arnold

Allendorf-Rennertehausen - "Kichelplätze un röre Worscht oder Höng", das Rennertehäuser Nationalgericht, hat es beim Seniorennachmittag "80plus" gegeben. Es wurde aber auch eines ganz besonderen Mitarbeiters gedacht.

Mit einer Rennertehäuser Spezialität hat der Seniorentreff „80plus“ das jüngste Treffen eingeläutet. Mitglieder backten Kichelplätze in Wendeeisen über dem Holzfeuer und brieten auf dem Herd „röre Worscht“. Der „Höng“ aus Zuckerrübensaft allerdings war aus dem Supermarkt.

Wo der „Höng“ früher herkam zeigte der Film „Höng machen bei Sellmanns“ aus dem Jahr 1998 - dieser Programmpunkt war schon vor der Sommerpause vom kürzlich verstorbenen Teammitglied Heinrich Sellmann ausgewählt worden. So hatte der Film noch eine andere Bedeutung bekommen: Erinnerung. Erinnernde Worte sprach auch der Leiter des Seniorentreffs Richard Henkel: „Heinrich Sellmann war einer aus unserem Team, der wesentlich zum Entstehen und Gelingen dieser Nachmittage beigetragen hat“. Seine Beiträge aus dem Fundus des Museums hätten dafür gesorgt, dass die Vergangenheit der Menschen „hier aus unserem Ort nicht in Vergessenheit gerät, deshalb soll Heinrich immer in unserer Mitte sein“, sagte Henkel. In der Mitte des Raumes wurde deshalb ein Bilderrahmen mit zwei Fotos aufgehängt, die Sellmann bei seinem Wirken im Seniorentreff zeigen.

(wi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare