Kreisbauernverband warnt vor Schabernack mit den 400 Kilogramm schweren Kolossen

Gefährliche Aktion: Unbekannte werfen Heu- und Siloballen um

Vandalismus: Unbekannte haben nicht nur diese Siloballen von Landwirt Bernd Ibelshäuser umgekippt, sondern auch von dem Rain im Hintergrund Heuballen ins Dorf rollen lassen. Foto: Rissmann

Battenhausen. Erst waren es Heuballen, jetzt sind es die Silagerollen. Unbekannte werfen bei Battenhausen die riesigen Ballen um. Heuballen rollten über die Straße bis ins Dorf hinein.

„Sie haben sogar eine Hecke plattgewalzt“, sagt Landwirt Bernd Ibelshäuser. Insgesamt ist dabei ein Schaden von 500 Euro entstanden.

Nach den Heuballen haben Unbekannte jetzt drei Silageballen auf seinem Feld am Ortsausgang von Battenhausen umgeworfen. Glücklicherweise blieben die 400 Kilogramm schweren Kolosse auf dem Feld liegen und sind nicht auf die nur wenige Meter entfernte Straße gerollt. Es ist kein Schaden entstanden.

Für Matthias Eckel vom Kreisbauernverband ist das dennoch kein Spaß. „Gottseidank sind keine Menschen verletzt worden, das hätte auch anders ausgehen können“, sagt er.

Wenn die schweren Ballen ins Rollen geraten, könne man sie nicht mehr aufhalten, Menschen könnten dabei tödliche Verletzungen erleiden.

„Die Ballen sind gefährlich, damit sollte man keinen Schabernack treiben“, betont Eckel. Er weist darauf hin, dass es sich dabei nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, sondern um eine Straftat. „Das ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, der auch zur Anzeige gebracht wird“, sagt er. (dir)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare