Gefährliche Stützpfosten

Motorradfahrer fordert Unterfahrschutz an Kreisstraße bei Rengershausen

Hier fehlt ein Unterfahrschutz: Mark Naumann aus Frankenberg mit seinem Motorrad an der Kreisstraße 126 zwischen Wangershausen und Rengershausen.
+
Hier fehlt ein Unterfahrschutz: Mark Naumann aus Frankenberg mit seinem Motorrad an der Kreisstraße 126 zwischen Wangershausen und Rengershausen.

Wegen ihrer zahlreichen Kurven ist die Kreisstraße 126 zwischen den Frankenberger Ortsteilen Wangershausen und Rengershausen bei Motorradfahrern sehr beliebt. Doch die waldreiche Strecke hat ihre Tücken.

Frankenberg - Immer wieder verunglücken dort Motorradfahrer – meist sind es auswärtige Biker, die die Strecke nicht kennen – wie ein 57-jähriger Motorradfahrer aus Menden am 21. Mai dieses Jahres. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Gut gemeint, aber nicht zu Ende gedacht, ist es aus Sicht des Frankenbergers Mark Naumann, dass vor einiger Zeit Leitplanken in einigen scharfen Kurven zwischen Wangershausen und Rengershausen angebracht wurden.

„Witwenmacher“ nennt Naumann die stählernen Stützpfosten der Leitplanken. Wenn ein Motorradfahrer in einer Kurve stürzt und gegen einen solchen Pfosten prallt, bestehe akute Lebensgefahr. Oft passiert es laut Naumann auch, dass ein Motorrad nach einem Unfall unter der Leitplanke durchrutscht.

Vor etwa 20 Jahren habe man Stützpfosten mit Schaumstoff ummantelt, berichtet Jörg Dämmer von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg auf HNA-Nachfrage. Durch die Unfallforschung wisse man aber heute, dass eine solche Ummantelung Motorradfahrer nur bei Geschwindigkeiten bis etwa 32 Stundenkilometer schützt. Darüber hinaus verwittere der Schaumstoff mit den Jahren und schütze nicht wirklich vor Verletzungen durch die Stützpfosten.

Mark Naumann (33), Sohn des früheren Frankenberger Fahrlehrers Martin Naumann, wünscht sich einen Unterfahrschutz für Motorradfahrer – wie beispielsweise an der ebenfalls bei Motorradfahrern beliebten Landesstraße 3084 zwischen Herzhausen und Vöhl.

Polizeisprecher Jörg Dämmer: „Für die Anbringung eines solchen Unterfahrschutzes sind wir als Polizei nicht zuständig. Aber aus meiner Erfahrung als Polizeibeamter und auch als Motorradfahrer kann ich einen solchen Unterfahrschutz nur befürworten.“

Landkreis: „Unterfahrschutz ist bestellt“

Für die Kreisstraße 126 zwischen Wangershausen und Rengershausen gibt es eine gute Nachricht aus dem Korbacher Kreishaus: „Der Unterfahrschutz ist bestellt und wird montiert, sobald er geliefert wird. Die Kosten belaufen sich auf rund 37 000 Euro“, hat Ann-Katrin Heimbuchner, Pressereferentin des Landkreises Waldeck-Frankenberg, auf Anfrage der HNA herausgefunden.

„Im Rahmen der Sanierung oder Unterhaltung von Kreisstraßen prüft der Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeinsam mit Hessen-Mobil grundsätzlich bei jeder Strecke individuell, mit welchen Baumaßnahmen eine bestmögliche Verkehrssicherheit erreicht werden kann – so auch beim Einbau von Unterfahrschutz bei Leitplanken, der verhindert, dass Motorradfahrer bei einem Unfall mit hoher Geschwindigkeit unter die Planke geraten, und der so dazu beiträgt, dass sie in der Regel weniger schwere Verletzungen davontragen“, schreibt Heimbuchner.

„Bei Strecken mit höherem Unfallrisiko für Zweiradfahrer wird der Unterfahrschutz seit einigen Jahren verbaut; nach und nach werden die Streckenabschnitte der Kreisstraßen, bei denen es angezeigt ist, dahingehend im Rahmen der Straßenunterhaltung nachgerüstet.“ 

Beispiel für einen Unterfahrschutz: Dieses Foto zeigt die Ludwigsteinkurve an der Bundesstraße 27 bei Witzenhausen.

Die Kreisstraße 126 zwischen Wangershausen und Rengershausen sei eine beliebte Motorradstrecke und weise an einigen Stellen ein erhöhtes Unfallrisiko auf. „Daher hat sich der Landkreis dazu entschieden, auch hier in den entsprechenden Kurven einen Unterfahrschutz anzubringen.“

Ziel sei es, alle Verkehrsteilnehmer bestmöglich zu schützen, schreibt Ann-Katrin Heimbuchner. In diesem Zusammenhang nehme der Landkreis auch Anregungen aus der Bevölkerung gern entgegen – so, wie es Mark Naumann gemacht hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare