Gefahr beim Grillen: Kleines Gerät warnt vor tödlichem Atemgift

+
Immer dabei: DRK-Rettungsassistent Jens Köster zeigt einen CO-Melder, der Kohlenmonoxid anzeigt. Wäre das Gerät nicht gewesen, hätte sein Rettungseinsatz im Mai in Battenberg in einer Katastrophe enden können.

Waldeck-Frankenberg. Mit neuen Warnmeldern, die auf Kohlenmonoxid reagieren, schützen sich die Rettungskräfte des DRK in Waldeck-Frankenberg seit kurzem bei ihren Einsätzen davor, selbst Opfer des gefährlichen Atemgifts zu werden.

"Noch sind sie kein Muss, aber sie werden vom Land Hessen empfohlen", sagt Rettungsassistent Jens Köster vom DRK-Frankenberg.

Ein Grillunfall Ende Mai in Battenberg hat gezeigt, wie wichtig solche Warnmelder sein können: Ein Paar hatte einen glühenden Holzkohlegrill mit in die Wohnung genommen und das Kohlenmonoxid (CO) eingeatmet, die alarmierten Rettungskräfte wurden dank ihrer kleinen CO-Warnmelder vor der Tür gewarnt. In einem ähnlichen Fall Anfang Mai in Kirchhain wäre beinahe eine vierköpfige Familie im Schlaf gestorben, weil ein glühender Grill im Haus stand.

Das Problem: Kohlenmonoxid ist farb-, geruch- und geschmacklos. Es kann Bewusstlosigkeit und Lähmungen auslösen und schnell zum Tod führen. Deshalb sind CO-Melder auch für Privathaushalte mit Kamin, Gasherd oder Ofen zu empfehlen. Die Geräte, die in der Größe mit Rauchmeldern vergleichbar sind, kosten rund 20 Euro und sind auch im Internet erhältlich.

Der Fall in Battenberg hat auch gezeigt: Wer beim Grillen leichtsinnig handelt, gefährdet nicht nur sich und andere Bewohner, sondern auch die Rettungskräfte. "Wenn jemand den Grill mit in die Wohnung nimmt und es zu einem Unfall kommt, muss die Polizei eingreifen, um zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen", erläutert Volker König, Sprecher der Polizei Waldeck-Frankenberg.

"In geschlossenen Räumen darf nicht auf offener Flamme gegrillt werden, das kann lebensgefährlich werden", stellt auch Wolfgang Danzeglocke, Pressesprecher für das Ordnungsamt der Stadt Frankenberg klar.

Von Marie-Therese Gewert

Über die Arbeit des Rettungsassistenten Jens Köster im DRK Frankenberg und den Alltag für die Rettungsleute lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare