Frankenberger Stadtteil Donnerstagabend im hr-Fernsehen gezogen

Geismar präsentiert sich als „Dolles Dorf“

+

Frankenberg-Geismar - Frankenberg, die Stadt der „dollen Dörfer“: Fast auf den Tag genau acht Wochen nach Röddenau ist Donnerstagabend Geismar als „Dolles Dorf“ der Woche aus der Lostrommel des Hessischen Rundfunks gezogen worden.

Der Legende nach haben alle Ortsvorsteher ein ausgearbeitetes Konzept im Schreibtisch liegen: „Nee, ganz so ist es nicht“, sagt Ortsvorsteher Klaus-Peter Stein. „Es ändert sich ja immer was.“ Und doch sieht er sich und vor allem sein Heimatdorf gut vorbereitet für den Dreh am Freitag mit dem Hessischen Rundfunk. „Geismar: gestern, heute, morgen“, unter dieses Motto würde er gerne die Aktionen stellen, mit denen sich Geismar den Fernsehzuschauern am Samstagabend in der Hessenschau präsentiert und sich als „Dolles Dorf“ bewirbt“. Und die Geismarer haben Lust darauf, ein gutes Bild abzugeben. Nach einigen Telefonketten sind bereits knapp 60 Minuten nach der Ziehung gut und gerne 40 Geismarer im Dorfgemeinschaftshaus zusammengekommen, um Ideen für den nächsten Tag zu schmieden. „Ich rufe alle Geismarer dazu auf, am Freitagmorgen erst einmal ans Dorfgemeinschaftshaus zu kommen und uns zu unterstützen“, sagt Stein, greift zu seinem Adressbuch und zum Handy und versucht die Vereinsvertreter zu informieren, die vom großen Auftritt Geismars noch nichts gehört haben. Die Dorferneuerung, das rege Vereinsleben, aber auch die zahlreichen Gewerbetreibenden: all das könnten Themen sein, die für das Fernsehen interessant sein können. Doch genau weiß er es nicht: „Vor halb Elf wird der Hessischen Rundfunk nicht hier sein. Lassen wir uns mal überraschen.“ Antworten, wie sich der Frankenberger Stadtteil bei den Aufnahmen präsentiert hat, gibt es am Samstag ab 19.30 Uhr in der Hessenschau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare