Rund 30 Kühe und Rinder büxten aus

Geismar/Sehlen. Mehr als 30 Kühe und Rinder sind am Freitagabend von verschiedenen Weiden im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei ausgebüxt. Bis auf zwei Tiere waren die Ausbrecher bis gegen Mitternacht wieder eingefangen.

„Ich komme hier gar nicht weiter, es stehen zehn Kühe vor mir“, mit diesen Worten meldete sich ein Autofahrer am Freitag gegen 20.40 Uhr bei der Polizei und teilte mit, dass ausgebrochene Schwarzbunte mitten in Dainrode auf der Straße stehen.

Helfer suchten die Tiere

Es stellte sich heraus, dass insgesamt 30 Kühe von zwei Weiden bei Dörnholzhausen ausgebrochen und in Richtung Geismar beziehungsweise Dainrode gelaufen waren. Die beiden betroffenen Landwirte aus Dörnholzhausen und mehrere Helfer machten sich auf die Suche, bis gegen 23 Uhr waren die Kühe wieder eingefangen. „Zum Glück sind keine Unfälle passiert“, sagte der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizei am Samstag.

Auch bei Sehlen

Als die Suche nach den Dörnholzhäuser Kühen noch in vollem Gange war, ging aus dem Raum Gemünden eine ähnliche Meldung bei der Polizei ein: Sechs Rinder waren aus ihrer Umzäumung zwischen Sehlen und Lehnhausen ausgebrochen. Der Ortslandwirt und der Tierhalter fingen bis gegen Mitternacht vier Tiere wieder ein, von den anderen beiden fehlte am Samstag zunächst noch jede Spur. Auch im Bereich von Gemünden kam es durch die ausgebrochenen Tiere nicht zu Unfällen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare