Begeistertes Publikum

Premiere der „Kuckucksbühne“: Rollen wie auf den Leib geschrieben

Was nun? Emil (Eddy Röse, links) und Oswald (Lothar Hirt, rechts) haben ein Problem. Max (Dietmar Gasse) hat gute, aber nicht umsetzbare Ratschläge. Foto: Arnold

Battenfeld. 150 Zuschauer sahen am Samstagabend in der Kulturhalle die gelungene Premierenvorstellung der Battenfelder Laienschauspieler „Kuckucksbühne“. Gezeigt wurden die lustigen Dreiakter „Wenn einer eine Reise tut oder Geräuchertes mit Sauerkraut“.

Das Stück von Regina Rösch war mit Spannung, Hinterlist aber vor allem jede Menge Humor verpackt. Die Rollen schienen ihren famosen Darstellern wie auf den Leib geschrieben.

Schon nach wenigen Minuten schüttelten sich die Zuschauer vor Lachen, als drei angetrunkenen Feuerwehrkameraden lallend durch die Zuschauerreihen zur Bühne ziehen und dort an der Bushaltestelle eine Pause zu machen. Oswald Krause (Lothar Hirt), Emil Lautenschläger (Eddy Röse) und Max Kaiser (Dietmar Gasse) haben ein Problem, was aber auch mit Alkohol nicht zu lösen ist.

Emil und Oswald sind 20 Jahre lang zum Kururlaub nach Bad Füssing gefahren und haben es sich dort mit „Morgens Fango, abends Tango“ gut gehen lassen. Das ist nun alles vorbei, denn sie haben einen entscheidenden Fehler gemacht und ihre Schweine verkauft. Diese wurden sonst immer von ihren Ehefrauen zu Hause gefüttert, aber die wollen jetzt auch verreisen.

Fotos: Gelungene Theater-Premiere in Battenfeld

Gelungene Theater-Premiere in Battenfeld

Helga-Mausi (Andrea Krause), will mit ihrem Oswald (Lothar Hirt) in die Karibik und Emil (Eddy Röse) soll mit seiner Betty (Bianca Born) eine Kreuzfahrt unternehmen. Drei Wochen lang – und damit beginnt für Oswald beginnt ein Alptraum „drei Samstage ohne Sauerkraut und Geräuchertes.“

Von Willi Arnold

Aber es kommt alles ganz anders – wie, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA/ Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare