Gelungene Premiere von „Les Misérables“ in Hallenberg

+
Sterben für die Gerechtigkeit: Joly (Thomas Knecht) und Jean (Rüdiger Eppner) sind erschüttert über Eponines (Katharina Paffe) Opfer.

Hallenberg. Unterhaltsam und anspruchsvoll zugleich ist das diesjährige Erwachsenenstück der Freilichtbühne Hallenberg.

Birgit Simmler, den Besuchern bereits aus früheren Jahren als Regisseurin bekannt, inszenierte das Schauspiel „Les Misérables“ (deutsch: „Die Elenden“) nach dem Roman von Victor Hugo aus dem Jahr 1862.

Die Geschichte musste gegenüber dem Original zwangsläufig ein bisschen abgespeckt werden, ist jedoch noch immer umfangreich und verlangt die ganze Aufmerksamkeit des Zuschauers: Der ehemalige Sträfling Jean Valjean hat sich ib Montreux-sur-Mer eine neue Existenz aufgebaut und sorgt sich um Gerechtigkeit für die Armen.

Gelungene Premiere von „Les Misérables“ in Hallenberg

So hilft er zum Beispiel der unverschuldet arbeitslosen Fantine, die ihr vaterloses Kind aus Not in eine Pflegefamilie geben musste. Dort allerdings geht es der kleinen Cosette sehr schlecht, doch Valjean kauft sie den betrügerischen Eheleuten Thénardier ab und kümmert sich um ihre Erziehung.

Cosette, inzwischen zur entzückenden jungen Frau herangewachsen, verliebt sich in den Jurastudenten Marius, der mit seinen revolutionären Kommilitonen einen Aufstand gegen die Soldaten plant.

Immer wieder versuchen die Thénardiers, Valjean an den fiesen Inspektor Javert zu verraten. Doch ihre Kinder haben ebenfalls ein Wörtchen mitzureden... Bevor es zur Auflösung aller offenen Fragen kommt, überstürzen sich die Ereignisse. Das Ende wird von Wehmut und Trauer bestimmt, doch dominieren Dankbarkeit und Liebesglück.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare