Battenberg

Gelungener Auftritt am 1. Mai 1950

- Battenberg (ph). Die Mitglieder des Battenberger Musikzugs blicken am Wochenend auf eine 60-jährige Geschichte zurück. Seit dem Jahr 1954 sind die Musikanten in ihren schmucken Marine-
Uniformen zu sehen.

Der Battenberger Verein veranstaltet am Wochenende ein Fest anlässlich des „Geburtstags“. Im Blickpunkt stehen am Sonntag das Platzkonzert auf dem Marktplatz und der Festzug durch die Bergstadt. Acht Musikvereine wirken mit. Schirmherr ist Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel. Die Geburtsstunde für den Battenberger Musikverein war im Frühjahr 1950, als eine Gruppe „Spielmänner“ mit Flöten und Trommeln vier Märsche lernte und beim Karnevalsumzug spielte. Eigentlich war es eine „Wiederbelebung“, denn es hatte in Battenberg schon ab 1919 ein Trommel- und Pfeifercorps innerhalb des TSV Battenberg und einen Spielmannszug der Hitler-Jugend in der Zeit von 1933 bis 1939 gegeben. Otto Schmitt leitete die ersten Übungsstunden. Zur Verfügung standen die Instrumente, die in den Kriegsjahren im 
alten Rathaus eingelagert waren. Das Mitwirken beim Karnevalsumzug war erfolgreich und fand eine gute Resonanz. Nach diesem Auftritt übten zwölf Musiker regelmäßig weiter. Auch junge Leute schlossen sich an und wurden ausgebildet. Am 1. Mai 1950 trat der junge Spielmannszug zum zweiten Mal öffentlich auf. Nach den Aufzeichnungen in der Vereinschronik war es ein gelungener Auftritt, der dazu führte, am 2. Juni einen Verein zu gründen. 27 Mitglieder waren in der Gründungsversammlung im Saal des Hotel Rohde dabei. Otto Schmitt wurde zum Vorsitzenden und zum musikalischen Leiter gewählt. Die gesamte Aufbauarbeit lag in seinen Händen. Im Gründungsjahr wirkte der Spielmannszug bereits bei zehn weiteren Veranstaltungen mit. Der Verein aus Battenberg war damals zu Gast beim Illerfest in Frankenberg, bei der 700-Jahr-Feier in Frankenau, beim Sänger- und Radfahrerfest in Battenberg, beim Radfahrerfest in Cappel und beim Grenzgangfest in Biedenkopf. Zum Jah-
resabschluss wurde eine Nikolausfeier veranstaltet. Noch heute sind Maifeier und Weihnachtsfeier feste, zur Tradition gewordene Bestandteile im Jahresprogramm. Improvisiert und einfach war beim ersten Auftritt im Jahr 
1950 die Uniform. Im Jahr 1954 zogen die Musikanten erstmals die Marineuniform als unverwechselbares Erkennungszeichen an. Die im Zweiten Weltkrieg zur See gefahrenen Gründungsmitglieder Horst Bienhaus, Kurt Bienhaus und Erich Ebel setzten sich für die Wahl dieser Uniform ein. Vier Vorsitzende und fünf musikalische Leiter prägten von 1950 bis 2010 das Vereinsleben des Musikzuges Battenberg. Initiator und langjähriger Motor war Otto Schmitt, der mit viel Engagement unermüdlich von 1950 bis 1973 als musikalischer Leiter wirkte und als Vorsitzender von 1950 bis 1953 den Grundstein für den populären Verein legte. Weitere Vorsitzende waren Kurt Bienhaus (1953 bis 1967), Horst Bienhaus (1967 bis 1994) und Uwe Herkommer (seit 1994). Die musikalische Leitung übernahmen Rainer Balz (1973 bis 1981), Detlef Marburger (1981 bis 1993), Armin Jakobi (1993 bis 2002) und Frank Seibel (seit 2002). Der Vereinsname änderte sich Anfang der 60er Jahre in „Spielmanns- und Fanfarenzug“ und 1972 in „Musik- und Spielmannszug“. Seit 1975 trägt der Verein den Namen „Musikzug 1950“. Ein eigenes Vereinsheim wurde im Bürgerbachtal nahe dem Sportgelände am 1. Oktober 1966 im Beisein von Landrat Heinrich Kohl eröffnet. Das Gebäude wurde zwischenzeitlich mehrmals angebaut und 
erweitert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare