Gemeinde Allendorf stellt Sozialwohnung für obdachlose Großfamilie bereit

+
Während der Löscharbeiten: Dieses Wohnhaus in der Allendorfer Birkenstraße wurde am Montagabend durch einen Brand unbewohnbar.

Allendorf-Eder. Nach dem Brand eines Wohnhauses in der Birkenstraße (HNA berichtete) sind Hilfsaktionen für die 15-köpfige Großfamilie angelaufen, die durch das Feuer fast alles verloren hat.

Bürgermeister Claus Junghenn hat der Familie eine leer stehende Sozialwohnung der Gemeinde in der Helenenstraße angeboten. „Die Leute haben sich das angeschaut und wollen dort renovieren“, berichtete Junghenn.

Die große Wohnung biete die Möglichkeit, dass alle Familienmitglieder dort unterkommen könnten. Die Überlassung dieser Wohnung habe er am Montagabend im Gemeindevorstand angesprochen. „Von unserer Seite ist das überhaupt kein Thema“, betonte Junghenn.

Von zahlreichen Hilfsangeboten berichtete der Allendorfer Gemeindepfarrer Gerald Rohrmann. Unter anderem hätten sich die Gesamtschule Battenberg, die Schule am Goldberg sowie zahlreiche Privatpersonen bei ihm gemeldet, sagte Rohrmann.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare