Gemeinde Burgwald will Bier brauen - Hopfenanlage steht

+
Hopfenfeld: Freiwillige Helfer der Feuerwehr Ernsthausen haben eine Hopfenanlage am Ortsrand aufgestellt. Insgesamt vier Reihen mit jeweils rund 20 Hopfenpflanzen haben sie angelegt. Das Plakat ist von der Bundesstraße aus zu sehen.

Burgwald. Die Gemeinde Burgwald begibt sich auf ein neues Feld. Sie will Bier brauen.

„Hier wächst unser Jubiläumsbier“. Ein großes Schild am Ortsrand von Ernsthausen weist auf die Absicht der Gemeinde Burgwald hin, ein eigenes Bier zu brauen. Das soll keine Dauereinrichtung werden, sondern eine besondere Aktion zum 25. Grenzgang der Gemeinde Burgwald und zum 20-jährigen Bestehen der Patenschaft mit dem ungarischen Perbál im kommenden Jahr.

Schon jetzt haben die Vorarbeiten dafür begonnen. Freiwillige der Feuerwehr Ernsthausen haben ein Hopfenfeld am Rande der Bundesstraße 252, neben dem Ernsthäuser Friedhof, angelegt. Dazu haben rund 15 Helfer - unter ihnen auch Bürgermeister Lothar Koch - zunächst Hopfenpflanzen und Stangen aus Dodenau geholt.

Dort hatte der Verein „825 Jahre Dodenau“ 2014 eine ähnliche Aktion gestartet. Auch die Dodenauer hatten, wie berichtet, Hopfen angepflanzt - und eine ausreichende Ernte eingefahren. Dann wurde das Bier gebraut und nach dem Gärprozess verkostet. Die Bierfreunde waren begeistert.

Die Gemeinde Burgwald hat dem Verein nun die Hopfenstangen, die Pflanzen und auch die notwendigen Brauutensilien abgekauft.

Mit der Ernte rechnet Bürgermeister Koch im Spätsommer. Mit einem kleinen Teil des Hopfens soll schon mal etwas Bier gebraut werden. Das Gros soll aber für den Grenzgang im kommenden Jahr genutzt werden. Er findet vom 25. bis 27. August 2017 statt.

Mit dabei sein werden auch Gäste aus der Partnergemeinde Perbál, schließlich gilt es auch die 20-jährige Patenschaft zu feiern.

Weitere Details zu dem Projekt lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare