Gemündener Museumsverein lädt auf Baustelle ein

+
Hereinspaziert: Vorsitzender Norbert Otto und der Gemündener Museumsverein wollen den Gästen am 13. November zeigen, wie weit die Arbeiten am zukünftigen Museum sind.

Gemünden. Der Gemündener Museumsverein will aus dem alten Bauernhaus "Zur Burg 3" zwischen Kirche, Rathaus und Bürgerhaus ein Museum mit Bürgertreff machen.

Um den Gemündenern zu zeigen, was bereits geschafft wurde und wie die Räume gestaltet werden sollen, lädt der Museumsverein zu einem Tag der offenen Tür am 13. November ein.

In der Stadt gebe es auch kritische Stimmen gegen den Museums-Aufbau, der Tag der offenen Tür solle „das Eis brechen“, sagt Vorsitzender Norbert Otto. „Die Besucher sollen schon jetzt eine Vorstellung davon bekommen, wie das Haus später inhaltlich gefüllt werden kann.“

Dachstuhl erneuert

Im vergangenen Jahr wurde das Haus, das Ende des 18., Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut wurde, leer geräumt. Jetzt wird kräftig umgebaut. Der Dachstuhl wurde erneuert, das Dach neu gedeckt, das Treppenhaus umgebaut, Deckenbalken wurden verstärkt, Stützpfosten eingebaut, Mauern und Decken erneuert.

Das alles kostet viel Geld. Ein Teil wird über Spenden bezahlt - 3500 Euro bisher in diesem Jahr -, einige Arbeiten werden über das Förderprogramm Soziale Stadt finanziert. Und Norbert Otto und seine Mitstreiter sind auch selbst aktiv: Beim Adventsmarkt in Gemünden am 4. und 5. Dezember verkauft der Museumsverein Kalender mit alten Fotos aus Gemünden und das kleine Büchlein „Haushaltsgeister“ mit Geschichten, die Otto aus einem alten Rechnungsbuch von 1794 zusammengetragen hat.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare