Bromskirchen

Gerald Wichmann ist der neue König

- Bromskirchen (ket). Der 1899 gegründete Schützenverein „Sankt Hubertus“ hat gestern seinen neuen König gekürt.

Eigentlich sind die „Hubertusschützen“ ja stolz auf ihren guten Draht „nach oben“ – mochte der Sommer noch so durchwachsen sein, zu ihrem Schützenfest herrschte meist Sonnenschein, nicht selten war es brütend heiß. Doch welch Gegensatz bot sich ihnen gestern zum letzten Höhepunkt des Festreigens – dunkel dräute der Himmel, da hatte es offenbar auch nichts geholfen, dass Pfarrer Dr. Uwe Buß am Sonntag einen Feldgottesdienst gehalten und imFestzug mitmarschiert war:

Petrus öffnete die Himmelsschleusen und schickte seine nasse Fracht zur Erde. Doch davon ließen sich die „Hubertusschützen“ nicht abhalten, nach dem Königsfrühstück in der Schützenhalle zogen sie los zum benachbarten Ruppelsberg, um mit dem Großkalibergewehr den neuen Regenten auszuschießen: Es regnet Bindfäden vom Himmel, doch die Schützen behielten beharrlich ihr Ziel im Auge: den hölzernen Adler mit Apfel, Zepter und Krone.

Trotz des anhaltenden Regens versammelten sich zahlreiche Zuschauer, um den Wettstreit aufmerksam zu verfolgen. Um 12.25 Uhr war es soweit: Nach 186 Schüssen fällt der Vogel und somit übernimmt Wichmann das Zepter seines Vorgängers Frank Hofmeister. Die völlig durchnässten Schaulustigen jubeln, laufen in Scharen zum neuen Schützenkönig und gratulieren ihm.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 9. August.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare