Sopranistin Algund Schorcht und Organist Jens Amend geben Konzert in der Emmauskapelle

Gesang und Orgelkunst im Einklang

Hatzfeld - Orgel und Gesang harmonieren am Sonntag, 21. April, in der Emmauskapelle beim Konzert "Music for a While".

Unter dem Titel „Music for a While“ gestalten am Sonntag, 21. April, ab 17 Uhr der Organist Jens Amend an der Rindt-Orgel und die Gießener Sopranistin Algund Schorcht einen musikalischen Abend in der Hatzfelder Emmauskapelle. Zu hören sind Werke von John Dowland, Johann Caspar von Kerll, Gottlieb Muffat, Heinrich Schütz und weiteren Komponisten.

Jens Amend, der im vergangenen Jahr die Hainaer Klosterkonzerte leitete, studierte zunächst Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Meisterkurse belegte er bei Daniel Roth und Hans-Olaf Ericson. Es schloss sich das Aufbaustudium „Künstlerische Ausbildung“ im Fach Orgel in Heidelberg an, welches Amend mit der Note „mit Auszeichnung“ beendete. Auch sein Solistendiplom erhielt das Prädikat „mit Auszeichnung“. Schon während seines Studiums konzertierte er als Organist in Polen, Frankreich, Norwegen und Luxemburg und an bedeutenden Orgeln Deutschlands. 1994 gründete er das „collegium vocale“ in Kirchberg, ein überregionaler Chor, mit dem er zahlreiche Oratorien aufführte. Es schloss sich eine Tätigkeit als Kantor und Organist an der Domkirche zu Lampertheim an. Bei CD-Aufnahmen des Siegener Bachchores, des Posener Knabenchores und der Gießener Petruskantorei wirkte er als Organist mit. Er spielte auch mit dem Prager Dvorakorchester, dem Gießener Stadttheaterorchester oder dem Frankfurter Main-Barockorchester.

Amend gilt als versierter Interpret der Orgelwerke Bachs und der deutschen Romantik, dies belegen auch der Gewinn einiger bedeutender internationaler Orgelwettbewerbe. 2007 etwa errang er als erster Deutscher bei dem internationalen Tariverdiew-Orgelwettbewerb in Russland einen zweiten Preis sowie einige Sonderpreise. Derzeit konzertiert Jens Amend an den meisten bekannten Orgeln Europas und Südamerikas.

Die Solistin des Abends, Algund Schorcht, wurde in Erfurt geboren und erhielt bereits als Kind Unterricht in den Fächern Violine und Klavier. Es folgte ein Musikstudium im Fach Sologesang am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg. In Frankfurt spezialisierte sie sich im Bereich der Renaissance-und der Barockmusik. Ihr Repertoire reicht von mittelalterlicher Musik über Renaissance, Barock, Klassik bis hin in die Moderne, unter anderem auch in den Bereich des Musicals.

Ihre Konzerttätigkeit erstreckt sich bis ins europäische Ausland. Sie wirkte auch bei Rundfunkaufnahmen als Solistin mit.Desweiteren nahm sie an vielen Chorprojekten der Nürnberger Oper, des Gießener Theaters und des Darmstädter Konzertchores Darmstadt teil. Zudem sang sie in diversen Opern und wirkte auch als Sängerin bei Musicals mit. Zusätzlich ist Algund Schorcht im pädagogischen Bereich als Gesangslehrerin tätig. Sie unterrichtet an den Musikschulen in Butzbach und in Bad Soden imTaunus.(r)

Das Konzert „Music for a While“ beginnt am Sonntag, 21. April, um 17 Uhr in der Emmauskapelle. Eintritt: 10 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare