Geschäftsbericht des DRK-Kreisverbandes: Wirtschaftliche Situation ist „stabil“

Frankenberg. Im DRK-Kreisverband Frankenberg gab es im vergangenen Jahr knapp 1900 fördernde und rund 200 aktive Mitglieder, in mehr als 200 Einsätzen wurden rund 7300 freiwillige ehrenamtliche Stunden erbracht. Diese Zahlen nannte DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Peter in der DRK-Kreisversammlung im Frankenberger DRK-Haus.

Als einen wichtigen Teil des Kreisverbandes bezeichnete Peter die Senioren- und Sozialarbeit. In diesem Bereich seien allein von den Leitern und Mitarbeitern der 38 Seniorenclubs im vergangenen Jahr insgesamt 11 278 Arbeitsstunden abgeleistet worden – alles im Ehrenamt.

Im operativen Geschäft des Kreisverbandes und seiner Töchter seien zudem rund 550 hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigt, berichtete Peter über das Geschäftsjahr 2014. Sein Dank galt daher allen ehrenamtlichen Helfern und hauptamtliche Mitarbeitern unter dem Zeichen des roten Kreuzes.

Die wirtschaftliche Situation des Kreisverbandes bezeichnete Peter als „stabil“, die Qualität der Arbeit und der Leistungen sei „auf hohem Niveau“ gehalten worden. Besonders freute sich Peter über den erfolgreichen Abschluss der Arbeiten der Projekte in Gemünden und Sachsenhausen: „Die Wohnungen waren schon kurz nach der Fertigstellung belegt.“ Es sei die richtige Entscheidung gewesen, dem Bedarf entsprechend und auch wohnortnah kleinere Einheiten mit rund 60 Betten zu bauen: „So kann der soziale Bezug der Bewohner zu ihrer gewohnten Umgebung erhalten bleiben.“ Auch in Frankenberg werde das geplante Seniorenzentrum im Teichgelände große Vorteile für die Bewohner und auch für die Stadt bringen.

Mehr über die drei Seniorenzentren, den Medizinischen Dienst, die drei DRK-Kindertagesstätten und den Rettungsdienst sowie die Flüchtlingshilfe lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare