Birgit Schnetzler und Ellen Morgenroth schufen Früchteteppich für Kräutermarkt

Im Gespräch mit dem Buch

Mit Spaß bei der Arbeit: In geklebte Konturen streuten Birgit Schnetzler und Ellen Morgenroth in der Johanniterkirche Millionen von Samenkörnern und Kräuter aus. Foto:  Völker

Wiesenfeld/Battenberg. Eine lesende Frau mit weit fallendem Rock sitzt in sommerlicher Landschaft, das Buch hält sie in der linken, den Kopf stützt sie mit der rechten Hand - diese Szene hielt der französische Landschaftsmaler Camille Corot um 1870 fest. Die beiden Battenberger Künstlerinnen Birgit Schnetzler und Ellen Morgenroth waren von der kontemplativen Ruhe und Versunkenheit des Bildes so fasziniert, dass sie es als Motiv für ihren Kräuter- und Früchteteppich zum 8. Wiesenfelder Kräutermarkt am Sonntag auswählten.

Zwei Tage lang fügten sie in der Johanniterkirche aus Millionen von Samenkörnern, geriebenen Teesorten, Blättern und gemahlenem Getreide ihre eigene Interpretation der „Lesenden Frau“ zusammen: eine Puzzlearbeit aus Naturfarben, mit Teelöffeln aus Gläschen voller gesammelter Früchte, Beeren und Körner ausgestreut. So entstand zum Beispiel der Rock der Frauenfigur aus Sesam, Flohsamenschalen, Weizenkleie, Buchweizen und Roggen, gemahlener Hafer gab die Farbe für ihre Bluse.

„Wir haben uns in den vergangenen Wochen in Battenberg regelmäßig getroffen und die Konturen für unser Bild auf einer Hartfaserplatte aufgeklebt“, berichtet Ellen Morgenroth. So entstanden Linien aus schwarzen Linsen, Reis, rotem Pfeffer, Hafer, Grünkern, grünen Linsen und Radieschensamen. Die dazwischen entstandenen Bildflächen, für die entsprechende Naturfarben gefunden und ausprobiert werden mussten, füllten die beiden Frauen an Ort und Stelle in der ehemaligen Wiesenfelder Klosterkirche aus. Info: Das Kunstwerk ist am Sonntag von 11 bis um 18 Uhr zu sehen. (zve)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare