Platt-Quiz zu Silvester im  Frankenberger Land

Gespräch in Mundart: Fussbaal speln statt arwen

+
Sprachen über die Landwirtschaft früher bei sich zu Hause: HNA-Redakteurin Martina Biedenbach piekst ihren Redaktionsleiter Jörg Paulus mit der Mistgabel, weil er als Kind lieber Fußball spielte als auf dem Hof zu helfen.

Frankenberger Land. Früher mussten die Kinder, die auf Bauernhöfen aufwuchsen, tüchtig mithelfen. Darüber unterhalten sich die beiden HNA-Redakteure Martina Biedenbach und Jörg Paulus in ihrer Mundart.

Martina:Jörg, du kemmst doch au vom Buurschhof. Mosst du freher au so vill helf bee ich? Du wisst jo 18 Jaoar jenger.

Jörg: Jo, äich musst oah hälfe. Awwer äich ho es nie gern gemoacht. Mein Zwillingsbrurer Dirk unn äich ho liwwer uffem Hoab Fussball gesperlt, als die annere im Stall gefurrert, gemästet und gemolke ho.

Martina: Mei Keng (Kinder) hadde immer ebbes zo mache: egal ob im Huis es Botze on Uffwäsche oder uffem Acker es Stei-Lese, Ronkel hacke, de Hei- on de Kornn-Ann (Ernte) oder es Kardoffel-Lese.

Jörg:Dobei musst äich oah hälfe. Es Schlemmste woar, doss mer Kenne uffem Acker mirrem Emer henner dem Rorer herloafe und die kleene Duffeln ufflease musste.

Martina: Da fällt mer mie Vorstellungsgespräch bei de HNA iie.

Jörg:Wos hott dos jetzt domirre ze du?

Martina:Doss war im Sepdember 1990. Bee ich von Kassel in mie Heimatdorf Sorchezell zurück kom on stolz verkünd hon, dass ich ä Stell honn, hodd de Modder nur gesoart: „Gohd. Do konnsde gleich mid uffn Kardoffelacker.“

Jörg: Duffeln musst du ih der Redaktion jo zem Gleck net lease

Martina:Ach, weisd de boas: Manchemoh, bann de Combjuder net rechdich leifd, es Delefon ständich klingeld on de Zeidungsbericht uff Deiwel komm ruis ferdich moas waar, drusse ewer de Sonn schiend, dann wär ich gerne emo widder uffm Kardoffelacker.

Jörg: Dos wär doch mol e Thema fer en Zeidungsardikel! Vielläicht lädt däich jo en Bauer mol ih, der dos hie list.

Martina: Hoast du eigendlich iewerhaubt emoh mit em Heireche gerechd, bee ons doas de Leser verzahlt honn?

Jörg: Jo, dirren Herbst ischt wirrer – die Blärrer ih insem Goarde. Dabei ho äich hennerm Haus goar ken Bohme. Die sei all vo de Nochbarn.

Martina: On hoast zu au emoh mit de Mistgaawel geschaffd?

Jörg: Jo, da äich awwer so pingelich woar, ho äich oa dos net gern gemoacht. Besonnerscht eklig woar, wenn insen Fussball ih den Mäst gefann äs.

Martina: Ich honn sogar, bann deh Oma krank woar, dee Sei (Schweine) gemisst. Do es es im Büro doch schenner.

Zu den Redakteuren: 

Martina Biedenbach (56) kommt aus Sargenzell bei Fulda. Obwohl die Eltern mit den Kindern Hochdeutsch redeten, begannen die Geschwister von sich aus, Platt zu sprechen – aus Spaß an der Mundart. 

Jörg Paulus (38) kommt aus Laisa. Platt hat er als Kind zu Hause gehört, spricht es aber erst, seit er sich an der Uni mit dem Dialekt seines Heimatortes beschäftigt hat.

Zu dem Mundart-Gespräch gibt es auch wieder das beliebte HNA-Platt-Quiz zu Silvester. Sie finden es in der gedruckten Samstagausgabe der HNA-Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare