„Glamping“: Luxuriöses Campen im Ferienpark Teichmann Herzhausen

+
So kann „Glamping“ aussehen: Ursula und Ernst-Rudolf Müller in einem renovierten Mobilheim, das sie für die steigenden Ansprüche vieler Gäste komfortabel eingerichtet haben – zum Beispiel mit moderner Küchenzeile.

Herzhausen. Ein Haus am See, Flachbildschirm und Lagerfeuer, der Natur so nahe, aber mit Dach über dem Kopf: Das ist Glamping – glamouröses Camping. Hersteller für Mobilheime haben diesen Markt für sich entdeckt. Urlauber fragen das nach. In Herzhausen, auf dem Campingplatz Teichmann, wollen die Betreiber mit der Zeit gehen und in diesem Bereich investieren.

Mindestens 20 neue Ferienhäuser und Mobilheime planen Ernst-Rudolf und Ursula Müller auf dem Platz rund um den Baggersee. Elf Ferienhäuser gibt es schon, außerdem drei Doppelzimmer mit Bad. Zwei frisch renovierte Mobilheime stehen den Gästen seit Neuestem zur Verfügung. „Die Ansprüche haben sich geändert“, sagt Ernst-Rudolf Müller. „Alternative Unterkünfte sind gefragt, als Ersatz zum Zelt.“

Zurück zur Natur, aber mit allem Komfort, so lautet die Devise. Circa 28 Euro kostet das Zelten pro Nacht. Für ungefähr 70 Euro ist ein Mobilheim zu mieten. Die Gäste brauchen kein Zelt, keine Luftmatratze, keinen Schlafsack. Sie reisen an und finden gemachte Betten vor, eigene Dusche und WC, sogar eine Küchenzeile mit Spülmaschine. Campinggäste können sich richtig wohlfühlen, bei jedem Wetter. Es regnet nicht rein und es ist nicht so kalt. „Viele Besucher fragen nach solchen festen Unterkünften“, erklärt Ernst-Rudolf Müller. „Sie wollen den Komfort des Hauses und die Atmosphäre des Campings“, ergänzt seine Frau.

Seit ungefähr drei Jahren haben die Angebote des „Glampings“ europaweit stark zugenommen. Doch es sind längst nicht mehr nur die herkömmlichen Mobilheime auf Rädern. Die Hersteller ermöglichen vieles von Baumhäusern bis hin zu Unterkünften im Stil eines Zirkuswagens. „Richtig schick“ sei das, was der Markt biete.

Schlaf-Fässer sind laut Ernst-Rudolf Müller die einfachste Art dieser festen Unterkunft mit besonderem Flair. Viele große Campingplätze machen den Trend mit und kaufen Mobilheime, die oft ein bestimmtes Thema haben. „Jeder versucht, eine Marktlücke zu finden“, sagt Müller.

Für die geplanten Unterkünfte auf dem Campingplatz Teichmann brauchen die Betreiber zunächst Baugenehmigungen. Die Häuser würden den Vorstellungen der Familie Müller zufolge jeweils einen Steg zum See erhalten.

„Ein Häuschen auf dem See mit Sauna ist unsere nächste Idee.“ Währenddessen müssen jedoch vor allem die bestehenden Einrichtungen auf dem 220 000 Quadratmeter großen Platz, wovon 60 000 qm der See einnimmt, kontinuierlich gepflegt und erhalten werden.

Wie sich die Zielgruppen verändert haben, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare