Frankenberg: Geschichtsverein legt vielfältiges Programm für 2012 vor

Glaubenszeugnisse aus buntem Glas

+

- Frankenberg (vk). Das Schicksal der gotischen Liebfrauenkirche und ihrer Kunstschätze beschäftigt den Frankenberger Zweigverein für hessische Geschichte und Landeskunde auch nach dem abgelaufenen Jubiläumsjahr weiter.

Mit einem Vortrag über Buntglasfenster in Frankenberg, Haina, Netze und Neu-Berich wird der Korbacher Kirchenkunstexperte Dr. Peter Witzel am Freitag, 27. Januar, um 17 Uhr im Kreisheimatmuseum das Veranstaltungsprogramm im neuen Jahr eröffnen. Dabei wird Dr. Witzel, der in den vergangenen Jahren mit Vorträgen über die Werke der Meiderdorfer Franziskanermönche in Waldecker Kirchen mehrfach in Frankenberg zu Gast war, besonders auf die derzeit ausgebauten neun Farbfenster aus der frühen Zeit der Liebfrauenkirche eingehen. Sie haben den großen Stadtbrand von 1476 überstanden und zeigen die Passions- und Auferstehungsgeschichte Jesu. Die evangelische Kirchengemeinde Frankenberg hat damit begonnen, für die Restaurierung der wertvollen Kunst- und Glaubenszeugnisse Spenden zu sammeln und „Patenschaften“ zu vermitteln.

Mit großer Themenvielfalt hat der Frankenberger Geschichtsverein sein neues Programm für 2012 vorgelegt: Am 17. Februar schildert ab 17 Uhr im Kreisheimatmuseum der pensionierte Marburger Archivoberrat Armin Sieburg das „Gesundheitswesen im Altkreis Frankenberg des 19. Jahrhunderts“, bevor anschließend die Mitglieder ihre Jahreshauptversammlung in der Mauritiuskapelle abhalten. Wie der Priester und Chronist Wigand Gerstenberg (1457 bis 1522) seine „Mittelalterliche Stadtchronik als Medium des kulturellen Gedächtnisses“ anlegte, wird die Kulturwissenschaftlerin Annina Braumann (Hannover) am Freitag, 23. März, ab 17 Uhr mit einer Bildpräsentation erläutern. Am Freitag, 20. April, ist ab 17 Uhr der Geschichtsverein im Neubau der Frankenberger Bank zu Gast, um einen Vortrag über „Raiffeisens Genossenschaftswesen im Frankenberger Land“ zu hören.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 10. Januar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare