Frankenberg

„Global Player“ für Bottendorf

+

- Frankenberg (jos). Der Lichtenfelser Diagnostikhersteller Analyticon hat einen Options-Erbpachtvertrag mit dem Zweckverband Gewerbegebiet Frankenberg/Burgwald geschlossen. Auf einer 25 000 Quadratmeter großen Fläche will das Unternehmen innerhalb der nächsten beiden Jahre ein modernes Produktions- und Bürogebäude errichten.

Im Stadthaus ließ Bürgermeister Christian Engelhardt gestern Morgen schon einmal die Sektkorken knallen: Mit seinem Burgwalder Amtskollegen Lothar Koch und mehreren Managern der Firma Analyticon stieß der Rathauschef auf die geplante Ansiedlung des Lichtenfelser Unternehmens in Bottendorf an. „Das ist ein großer Gewinn für die gesamte Region“, waren sich die beiden Bürgermeister einig.

Sie sehen sich damit in ihrem Weg bestätigt, mit dem mittlerweile seit mehr als zehn Jahren bestehenden interkommunalen Gewerbegebiet große und komplett erschlossene Flächen für wachsende, regionale Unternehmen bereitzuhalten. „An unserem jetzigen Standorten platzen wir aus allen Nähten“, erläuterte Analyticon-Geschäftsführer Wolfgang Meyer. Bislang ist der Hauptsitz des Diagnostik-Herstellers in Dalwigksthal, Außenstellen sind in Marienhagen und Goddelsheim.

Im interkommunalen Gewerbegebiet der Stadt Frankenberg und der Gemeinde Burgwald bei Bottendorf sollen alle Unternehmenszweige unter ein Dach gebracht werden. Notar Peter Glatzl besiegelte die Options-Erbpachtverträge über eine insgesamt knapp 25 000 Quadratmeter große Fläche. Damit hat Analyticon zwei Jahre Planungssicherheit und kann innerhalb dieser Zeit aus den Options-Verträgen tatsächliche Erbpachtverträge machen. Dann würde das Unternehmen über einen langfristigen Zeitraum lediglich den sogenannten Erbzins an den Zweckverband zahlen, statt die Flächen für einen großen Betrag zu kaufen. Eigentümer bleibt dann zunächst der Zweckverband. Geplant hat das Unternehmen ein modernes und funktionales Produktions- und Bürogebäude inklusive eines internationalen Trainingszentrums für die Anwender der Diagnostikgeräte aus dem Hause Analyticon.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 5. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare