Bromskirchen

Goldene Ehrennadel für Werner Hoffmann

- Bromskirchen - Somplar. Die höchste Auszeichnung der Gemeinde Bromskirchen überreichte Bürgermeister Karl-Friedrich Frese am Samstagabend beim Feuerwehrfest an den Brandschützer Werner Hoffmann: Er bekam die nur selten verliehene goldene Ehrennadel in Anerkennung seiner langjährigen ehrenamtlichen Verdienste um das Gemeinwesen.

Hoffmann sei 1959 in Frankenberg in die Feuerwehr eingetreten, erklärte der Bürgermeister. Bald darauf zog er nach Somplar um, wo er 1965 in die Feuerwehr eintrat. Er besuchte Lehrgänge und gab sein Wissen an die Kameraden weiter. Seit 1967 habe er sich um den Aufbau der Einsatzabteilung bemüht, sagte Frese. 1973 habe Hoffmann die Jugendfeuerwehr mitbegründet, die zu den ältesten in den Dörfern des Frankenberger Landes zähle. Dies sei ein bedeutender Schritt gewesen, der den Nachwuchs der Wehr sichere. Hoffmann habe viele Jahre an der Spitze der Aktiven gestanden, kurz als Wehrführer, umso länger als Stellvertreter.

Als 60-Jähriger musste er aus dem Dienst ausscheiden, seitdem engagiert er sich in der gemeinsamen Alters- und Ehrenabteilung der Somplarer und Bromskirchener Wehren. Hoffmann sei stets ein Verfechter der „ortsteilübergreifenden Zusammenarbeit“ gewesen, sagte Frese. Für eine Wahlperiode sei er auch Gemeindevertreter und Ortsbeirat gewesen. Die Nadel würdige das „großartige Wirken“ Hoffmanns, erklärte der Bürgermeister. „Du setzt dich für das Gemeinwesen ein und bist ein Vorbild für die Jugend.“ Die Auszeichnung solle auch beispielgebend sein für andere, sich zu engagieren.

Der Vorsitzende der Wehr, Wulf-Dieter Bohland, heftete Hoffmann die Nadel an. „Ich bin einer derjenigen, die du großgezogen hast in der Jugendfeuerwehr“, merkte er an.

Die Ehrenurkunde für 50-jährige Treue überreichten Frese und Bohland an Adolf Pfeil.

Mehr in dergedrucktenFZ vom5.Juli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare