Grippe-Viren

Hilfe für schwerkranke Patienten: Firma Activaero startet Studie

+
Haben eine Studie in Gang gesetzt: Die beiden Geschäftsführer des Gemündener Unternehmens Activaero Axel Fischer (links) und Dr. Gerhard Scheuch wollen Patienten helfen, die an der schweren Grippe erkrankt sind.

Gemünden. Hat die Firma Activaero aus Gemünden bald großen Anteil daran, dass ein zuverlässiger Wirkstoff gegen die schwere Grippe (Influenza) auf den Markt kommt?

Das auf Behandlungen von Atemwegserkrankungen spezialisierte Unternehmen arbeitet jedenfalls intensiv daran, ein solches Medizinprodukt zu entwickeln.

Es hat eine internationale Machbarkeitsstudie mit 175 Testpatienten in Auftrag gegeben. Profitieren sollen am Ende Patienten, die sich aufgrund einer akuten und potenziell lebensbedrohlichen Grippe in stationärer Behandlung befinden.

Die von Activaero gestartete Studie untersucht die Sicherheit und Wirksamkeit des sogenannten Lysinacetylsalicylat Glycin (LASAG), das dreimal täglich inhaliert wird. LASAG ist ein antiviraler Wirkstoff, der die Vermehrung von Grippeviren verlangsamt.

Ziel der Studie

Das Ziel der Studie ist es, zu untersuchen, wie schnell eine Verbesserung der Symptome von akuter Influenza eintritt. Hierzu zählen in erster Linie Kopfschmerzen, Fieber, Ermüdungserscheinungen, Husten, Halsschmerzen und eine verstopfte Nase.

Es geht vor allem darum, dem Patienten bei der späteren Behandlung das Einführen eines Tubus (Hohlsonde) oder einen längeren Krankenhausaufenthalt zu ersparen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare