Großbaustelle Bahnhofstraße: Anwohner beklagen sich über Lärm

+
Baustelle Bahnhofstraße: Nach gutem Beginn gab es jetzt Beschwerden von Anliegern und Autofahrern. Sie beklagten sich über Lärm durch schweres Baugerät und eine unübersichtliche Verkehrsführung.

Frankenberg. Es ist eine der größten Baustellen, die Frankenberg je hatte: In der Bahnhofstraße wird gebuddelt und gebaggert. Dort wird die Straße runderneuert. Mitten in der Stadt ist schweres Gerät im Einsatz – verbunden mit Staub, Lärm und Krach. Anwohner beklagen sich.

Seit gut einer Wochen dauern die Arbeiten in der Bahnhofstraße West zwischen Bahnhof und Modehaus Eitzenhöfer an. Ab Mitte Mai wird die Baustelle noch eine Nummer größer: Dann wird auch in der Bahnhofstraße Ost zwischen Eitzenhöfer und Fußgängerzone gebaut – nur einen Steinwurf von der Bahnhofstraße West entfernt. Unter dem Strich sollen die Bauarbeiten neun Monate dauern. Nach den Planungen soll am 23. November alles fix und fertig sein – rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler.

Doch schon wenige Tage nach dem Startschuss der Bauarbeiten liegen die Nerven der Anwohner und Geschäftsleute blank: Sie beklagen sich insbesondere über den Lärm: Die Fräse macht mächtig Krach, am Dienstag und Mittwoch wurden die Anwohner zudem durch andauerndes Hupen genervt: „Das waren hunderte Hupgeräusche, den ganzen Tag über“, beklagte sich ein Anwohner.

Die Fräse habe ihr Material über ein Förderband auf einen Lastwagen geladen: „Wenn der Lastwagen stoppen sollte, hat der Fräsenfahrer gehupt. Und wenn der Lastwagen weiterfahren sollte, hat er wieder gehupt“, beschrieb ein Betroffener den Ablauf der Arbeiten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare