Frankenberger Orgelzyklus

Dem großen Meister zu Ehren

Frankenberg - Mit "Hommage à B-A-C-H" ist das zweite Konzert des Frankenberger Orgelzyklus überschrieben, das am Sonntag, 13. Juli, ab 17 Uhr in der Liebfrauenkirche zu hören ist.

Das französische „Hommage“ bedeutet so viel wie Ehrerbietung, Huldigung oder Würdigung. So sind Werke von Bach selbst zu hören, sowie Huldigungen anderer Komponisten an den großen Meister. Die Werke von Bach erklingen gleich zu Beginn: Präludium und Fuge Es-Dur aus Bachs „Orgelmesse“ sowie Präludium und Fuge G-Dur BWV 541.

In der Mitte des Programms stehen zwei zeitgenössische Werke von Zsolt Gárdonyi, dem Vater des Interpreten. „Hommage à J. S. Bach“ greift Motive aus dem G-Dur-Präludium von Bach auf und verarbeitet das berühmte Viertonmotiv B-A-C-H in zeitgenössischer Tonsprache. „Hommage à F. Liszt“ ist eine Huldigung an Franz Liszt und bildet die Brücke zum virtuosen Abschlussstück des Konzertes: „Präludium und Fuge über B-A-C-H“ – Franz Liszts persönliche Hommage an das große Vorbild aller Musiker.

Der Komponist entfaltet aus der Keimzelle der vier Töne B-A-C-H ein viertelstündiges Meisterwerk, dass das Bach-Motiv in packender Dramaturgie aus allen nur erdenklichen Perspektiven beleuchtet. Nach dem Konzert sind alle Zuhörer zum Publikumsgespräch auf die Orgelempore geladen, wo Daniel Gárdonyi Fragen zum Konzert und zur Orgelsanierung beantwortet und die Funktionsweise einer Setzeranlage erklärt, einem wesentlichen Element der Sanierung.

Weitere Konzerte des Orgelzyklus: Sonntag, den 5. Oktober, um 17 Uhr: „Herr Gott, dich loben alle wir“ – Musik zu Erntedank und Michaelis mit Nils Kuppe aus Marburg an der Orgel; Mittwoch, den 31. Dezember 2014, um 23.15 Uhr: Silvester-Orgel-Feuerwerk mit Daniel Gárdonyi.(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare