Modellbau-Freunde zeigen Miniatur-Wunderland in Gemünden

Großer Bahnhof in kleinem Maßstab

+
Ein vergnügen für alt und jung: Beim Tag der offenen Tür des Gemündener Eisenbahn-Modellbauclubs begab sich bereits der Nachwuchs ans Steuer.Foto: Katharina Beule

Gemünden - Ratternde Züge und phantasievolle Landschaften: Beim Tag der offenen Tür haben die Miniatur-Züge des Eisenbahn-Modellbauclubs aus Gemünden für leuchtende Kinderaugen gesorgt. Die Besucher schauten hinter die Kulissen, ließen sich die Bahnanlagen erklären und fachsimpelten mit den Vereinsmitgliedern.

Rauschend zogen die Züge ihre Runden - vorbei an einem „brennenden“ Haus und dem Kirmesplatz, auf dem sich ein Riesenrad langsam drehte. Alles unter dem aufmerksamen Blick von Lennart Scholl. Der achtjährige sei ein richtiger Eisenbahn-Fan, versicherte seine Mutter Sonja. Die Familie ist zu den Modellbauern gekommen, um sich die große Anlage des Clubs anzusehen. Ein Sonntagsausflug, der sich für Lennart gelohnt hat - immer, wenn ein Zug an ihm vorbeifuhr und in den Tunnel eintauchte, lachte er auf.

„Wir wollen heute mal zeigen, was sich bei uns so getan hat“, sagte Rolf Bluttner vom Modellbauclub. „Und den Kindern die Freude an unserem Hobby vermitteln.“ Auf den Nachwuchs legen die Modellbauer ohnehin viel Wert: Der Verein bietet beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Cornelia-Funke-Schule einmal in der Woche eine AG an, in der die Jugendlichen unter Anleitung an den Anlagen mitbasteln können.

Von Katharina Beule

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare