Grünkohlessen des Lions-Clubs: Erlös für gotische Kirchenfenster

+
Servierten Grünkohl: Die Lions-Frauen Olga Dörfling (links) und Manuela Müller.

Frankenberg. „Grüngekohlte“ Grußworte, eine Gastrede à la Wilhelm Busch und ein Gesangsensemble, das die Gäste begeisterte: Auch bei der neunten Auflage ihres Grünkohlessens haben die Mitglieder des Frankenberger Lions-Club ihren 125 Besuchern einen vergnüglichen Abend in der historischen Rathausschirn bereitet und sich als perfekte Gastgeber präsentiert.

Gastredner war der Dekan im Ruhestand, Hermann Alves, der von Zeremonienmeister Dr. Dietrich Tripp als profunder Wilhelm-Busch-Kenner angekündigt wurde und Zitate und Lebensweisheiten des volkstümlichen Dichters zum Besten gab.

Als wahrer Glücksgriff erwies sich die Einladung des Frankenberger Gesangsensembles „Da Capo“, das unter Leitung von Johanna Tripp nicht nur die fromme Helene sondern auch Veronika und den Lenz besang, so dass trotz Eiswette und sibirischer Außentemperaturen keiner frieren musste.

Ohnehin keine Zeit zum Frieren hatte das Küchenteam des DRK Frankenberg, das wie immer für den kulinarischen Höhepunkt des Abends – Grünkohl mit Pinkel – verantwortlich war und von allen Seiten gelobt wurde.

Lions-Präsident Rainer Walenzik stellte aktuelle Projekte des Serviceclubs vor, deren Schwerpunkte vor allem auf der Förderung von Kindern und Jugendlichen liegen. Neben dem Gesundheitsprogramm „Klasse 2000“, von dem 20 Grundschulen profitieren, nannte Walenzik die in Kooperation mit der Edertalschule und Ortenbergschule ins Leben gerufene Kinderakademie sowie die Teddyklinik.

Der gesamte Erlös des diesjährigen Grünkohlessens werde für die Renovierung der gotischen Kirchenfenster der Frankenberger Liebfrauenkirche gespendet, kündigte Rainer Walenzik an.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare