Wiesenfeld

Günter Beck folgt auf Löw

- Burgwald-Wiesenfeld (sr). Einstimmig hat der Ortsbeirat von Wiesenfeld Günter Beck zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Diese Wahl war notwendig geworden, nachdem Oliver Löw aus persönlichen Gründen sein Mandat im Ortsbeirat niedergelegt hatte (FZ berichtete).

Zum stellvertretenden Ortsvorsteher wählten die Ortsbeiratsmitglieder Reinhard Mayer. Als Schriftführer wurde Arno Vogt bestätigt. Begrüßt wurde als Nachrücker im Ortsbeirat Waldemar Frindt. Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch dankte dem scheidenden Ortsvorsteher Löw für die gute Zusammenarbeit und überreichte ein Präsent. Günter Beck als neuem Vorsitzenden des Ortsbeirates wünschte er viel Erfolg in seinem Ehrenamt und forderte die übrigen Mandatsträger auf, ihn zu unterstützen. Der 48-jährige Landwirt Günter Beck sammelte als Ortsbeiratsmitglied mit seinen Vorgängern Oliver Löw und Karl-Heinz Clement erste Erfahrungen in der kommunalpolitischen Arbeit sammeln und wirkte besonders aktiv bei den Renovierungsarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus mit. Ehrenortsvorsteher Karl-Hermann Völker, der ihm gratulierte, wies darauf hin, dass Günter Beck ein Stück Familientradition fortsetze: Bereits sein Großvater Wilhelm Beck war von 1945 bis 1955 Bürgermeister von Wiesenfeld, und sein Vater Wilhelm Beck versah das Amt des Ortsvorstehers von 1975 bis 1977. Im Anschluss beschloss der Ortsbeirat, gemeinsam mit dem Heimatverein Wiesenfeld und dem Verein zum Schutz und Erhalt des Lebensraumes Burgwald (VSLB) den Abschnitt des europäischen Kulturfernwanderweges „Hugenotten- und Waldenserpfad“ zwischen dem „Christborn“ bei Ernsthausen und der Mauritiuskapelle im Kreis-Heimatmuseum Frankenberg zu markieren. Eine Zusatzschleife wird die Wanderer auch in die ehemalige Hugenottenkolonie Wiesenfeld führen. Dort sollen auch zusätzliche Infotafeln aufgestellt werden. Und in der Tradition der ersten Siedler sollen am Wegesrand Esskastanien, Walnuss- und Maulbeerbäume angepflanzt werden. (sr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare