Verein „Wir für die Region“ stellt neues Konzept für Fördermittel-Verteilung vor

Gute Ideen belohnen

Projekte fördern: Harald Schäfer und Vorsitzender Michael Schäfer wollen künftig geplante Projekte gezielter unterstützen. Foto: Schelberg

Frankenau. Das Gemeinwohl der Stadt Frankenau mit den Stadtteilen soll künftig besser durch den Verein „Wir für die Region“ gefördert werden. Dazu sollen finanzielle Mittel für ausgewählte Projekte bereitgestellt werden.

Vorsitzender Michael Schäfer und Harald Schäfer stellten den Plan vor. „Bislang bekamen die Ortsvorsteher der Stadtteile immer eine gewisse Summe, die dann an Personen, Gruppen oder Vereine der Großgemeinde verteilt wurden“, erklärte Harald Schäfer.

Gezielte Projekte

Mit der Umgestaltung dieses neuen Verteilungskonzeptes möchte der Verein „Wir für die Region“ nun gezielter Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität der Großgemeinde unterstützen. Pro Jahr stellt der Verein künftig 1000 Euro für bis zu drei Projekte zur Verfügung. Michael Schäfer erklärte, wie die Verteilung zustande kommt: Hat eine Person, ein Verein oder eine Gruppierung ein Projekt geplant, so können die betreffenden Personen Förderanträge an den Verein „Wir für die Region“ stellen.

Der formlose Antrag soll eine konkrete Vorstellung – für wen ist das Projekt, wie soll es wann und wo umgesetzt werden –- sowie eine Kostenaufstellung oder -schätzung beinhalten. Unter den Anträgen, die zum jeweiligen Stichtag vorliegen, sucht der Vorstand des Vereins „Wir für die Region“ geeignete Projekte aus. Die 1000 Euro werden dann auf die bis zu drei möglichen Projekte verteilt.

„So sollen gute Ideen prämiert werden“, sagte Harald Schäfer. Die ausgewählten Projekte, die eine Förderung erhalten, werden nach der Abstimmung der Öffentlichkeit bekanntgegeben, erläuterte er weiter.

Von Marco Schelberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare