Hatzfeld

Haftstrafen für drei Drogenhändler

- Marburg/Hatzfeld (jos). Nach intensiven Ermittlungen hatte die Polizei die drei Angeklagten im September 2010 festgenommen und mehrere Kilo Amphetamine bei ihnen sichergestellt. Gestern hat das Marburger Landgericht die Drogenhändler verurteilt.

Angeklagt waren eine 28-jährige Frau und ein 35-jähriger Mann, die zum Zeitpunkt der ihnen zur Last gelegten Taten in einem Hatzfelder Stadtteil gelebt haben, sowie ein 65-jähriger Mann aus der Gemeinde Diemelsee. Die Frau wurde zu zwei Jahren Haftstrafe auf Bewährung verurteilt, sie war nicht vorbestraft. Der jüngere Mann, der bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft gesessen hatte, wurde zu drei Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Er war wegen Drogendelikten bereits einschlägig vorbestraft. Der Mann aus Diemelsee wurde zu einem Jahr und elf Monaten verurteilt – weil er wegen gewerbsmäßigen Scheckkartenbetrugs vorbestraft war, wurde die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt.

In der Anklage war die Staatsanwältin zunächst von neun Fällen ausgegangen, in denen der 65-jährige Angeklagte aus Diemelsee dem Paar jeweils rund ein Kilogramm Amphe­tamine nach Hatzfeld geliefert haben soll. Das Paar in Hatzfeld, das nach eigenen Angaben selber drogensüchtig ist, soll die Amphetamine genau wie weitere Drogen dann an Endkunden weiterverkauft haben – der Kurier aus Diemelsee soll pro Gramm vier Euro kassiert haben, die Endkunden könnten in etwa den doppelten Preis bezahlt haben.

Insgesamt stand zunächst eine Menge von zirka zehn Kilogramm Amphetaminen im Raum. In einer sogenannten verfahrensvereinfachenden Absprache einigte sich die Staatsanwältin dann allerdings mit den Verteidigern der drei Angeklagten darauf, dass sie das Verfahren in sechs der neun angeklagten Taten vorläufig einstellt. Im Gegenzug sagten die Angeklagten der Staatsanwältin zu, dass sie drei der Taten gestehen würden. Die Zeugenaussagen eines ermittelnden Kriminalbeamten und der Vermieterin des Paares in Hatzfeld wurden damit entbehrlich.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Samstag, 07. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare