Haina will für Grundschul-Standort kämpfen

Mohnhausen. „So schnell wie möglich“ will der Gemeindevorstand von Haina mit dem Landkreis als Schulträger in Verhandlungen treten, um den Grundschulstandort Haina dauerhaft zu sichern.

Außerdem soll dort auch eine Mittagsbetreuung eingerichtet werden. Diesem Antrag der SPD-Fraktion stimmten die Parlamentarier in der jüngsten Gemeindevertretung in Mohnhausen einstimmig zu. „Wenn wir jetzt nicht nach Lösungen suchen, sind wir vielleicht die Verlierer“, begründete Fraktionsvorsitzender Wilhelm Schäfer den Vorstoß der SPD.

Da die Zahl der schulpflichtigen Kinder in den nächsten Jahren steige, würden in 2012 und 2013 jeweils ein weiterer Klassenraum in der Hainaer Grundschule benötigt (HNA berichtete). Hintergrund ist die Befürchtung, dass der Landkreis statt einer Erweiterung in Haina die Kinder in einer anderen Schule der Großgemeinde unterbringen wolle und damit der Grundschulstandort Haina gefährdet sei.

„Eine zweite Grundschule darf nicht auch noch geschlossen werden“, mahnte Schäfer. Zur Erinnerung: Im letzten Jahr war bereits die Schule in Löhlbach aufgelöst worden, weil einige Kinder mit einer Ausnahmegenehmigung des Schulamtes in Frankenau eingeschult wurden. Auch Bernhard Keute (Freien Bürger Löhlbach) betonte: „Wir müssen für unsere Gemeinde diese Lebensqualität sichern.“ Erst im Frühjahr 2012 eine Lösung zu suchen, sei zu spät, wenn die Kinder bereits im Sommer desselben Jahres eingeschult würden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare