Fünf Räume für 26 Personen

Hainaer eröffnet Marburgs erstes Hostel

Mit Blick auf den Bahnhofsvorplatz: Der Hainaer Ulrich Pfingst (36) hat neben dem Marburger Bahnhof ein Hostel eröffnet. Trotz Standort sind die Züge in den Zimmern nicht zu hören. Foto: Daher

Haina/Marburg. Seine Idee ist bisher einzigartig in Marburg: Ulrich Pfingst aus Haina hat dort Anfang Oktober ein Hostel direkt am Bahnhof eröffnet.

Der 36-Jährige hat sich mit dem Hotel im Jugendherbergstil selbstständig gemacht.

Alles begann in der Kneipe „Fionas“ seines Kumpel Sammy Garbeje, die sich neben dem Marburger Bahnhof befindet. Nach ein, zwei Bier fiel Pfingst auf: „Eigentlich will man hier bleiben. Auto darf man nicht mehr fahren. Aber billig übernachten geht nicht.“ So überlegte er nicht lange und eröffnete schließlich in den freien Räumen in Obergeschoss des Bahnhofgebäudes das Hostel „Marburg One“.

Eigentlich ist er sein einziger Mitarbeiter im Hostel selbst. Kumpel Sammy übernimmt im „Fionas“ das Frühstück für die Gäste, das späte Einchecken findet auch in der Kneipe statt. Außerdem hilft Sammys Freundin.

Insgesamt hat das Hostel fünf Räume für 26 Personen, die nach englischen Farben benannt sind und sich in ihrer Bettenzahl unterscheiden. So gibt es yellow (gelb), green (grün), blue (blau) und orange. Das fünfte ist rosa und klischeehaft nur für Frauen.

Die Preise für die Zimmer variieren je nach Raum und Länge des Aufenthalts. So ist das Grüne mit 22 Euro das günstigste. Bleibt ein Besucher für mindestens zwei Nächte oder mit einer größeren Gruppe spare er vier Euro.

„Heute morgen war ich erstaunt, als ich eine Nummer aus Shanghai auf dem Handy hatte“, erzählt Pfingst. Seit Oktober hatte er die unterschiedlichsten Gäste.

www.hostel-marburg-one.de

Von Johanna Daher 

Wer bisher sein Hostel aufgesucht hat, und welche Erfahrungen er mit seinen Gästen gemacht hat, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare