Haina

Hainaer Kläranlage soll im Januar in Betrieb gehen

- Haina (Kloster) (apa). Die Baustelle zwischen der Hörlemühle und der Straße nach Herbelhausen ist nicht wiederzuerkennen: Was mit einer riesigen, rechteckigen Grube angefangen hat, ist mittlerweile auf dem besten Weg zu einer modernen Kläranlage. Mehr als 1000 Kubikmeter Beton hat die beauftragte Firma in den vergangenen Monaten zu mehreren großen, miteinander verbundenen Klärbecken verbaut. Es entsteht eine klassische Belebungsanlage mit dreigeteiltem Becken, Belebung, Nachklärung und Schlammspeicherung.

Außerdem sind zwei Gebäude im Bau, davon eines direkt über dem Klärbecken. In einem Teil des kleinen Hauses wird der Schlamm mit einem Rechen von groben Bestandteilen befreit, im anderen Teil des Gebäudes ist genügend Platz für die Steuerung der Kläranlage sowie für ein Labor, Toiletten und eine Dusche für die Mitarbeiter. Im oberen Stockwerk ist noch mehr Platz für Büros oder Gemeinschaftsräume. Lösung für KlärschlammDas zweite Gebäude ist ein Schuppen, der nur wenige Meter von der Anlage entfernt entsteht. Darin kann später Klärschlamm – von Feuchtigkeit befreit und in feste Ballen gepresst – bis zur Abholung und Verbrennung gelagert werden, wenn er irgendwann nicht mehr wie bisher auf den Feldern ausgebracht werden darf.

Die Gemeinde hatte das Grundstück inklusive der Infrastruktur vom LWV gekauft, der dort die alte Kläranlage betrieben hatte. Sie läuft noch so lange weiter, bis die neue in Betrieb gehen kann. Eigentlich sollte die Kläranlage schon im Herbst im Einsatz sein. Jetzt ist das Ende der Arbeiten für Januar in Aussicht.

Insgesamt 400 000 Euro der Gesamtkosten von 1,8 Millionen werden über Anliegerleistungen finanziert. Den Großteil davon übernimmt der Landeswohlfahrtsverband, der künftig auch Abwasserbeiträge an die Gemeinde Haina zahlen muss.

Für Rudolf Backhaus ist der Bau der Kläranlage finanziell gesehen das größte Projekt in seiner bisherigen Amtszeit als Bürgermeister, sogar in seiner gesamten kommunalpolitischen Tätigkeit. „Und trotzdem läuft ausgerechnet diese Sache richtig gut“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare