Verbandsversammlung gibt weitere 785.400 Euro frei

Hallenbad-Sanierung zahlt sich aus: 25 Prozent weniger Gasverbrauch

Im Battenbergr Hallenbad: (von links) Schwimmmeister Ottmar Willstumpf, Architekt Fritz Roth, Bürgermeister Rudolf Backhaus, Bürgermeister Heinfried Horsel, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Finanz-Abteilungsleiterin Nina Dunkel und Reinhard Endres.

Der Einbau einer neuen Glas-/Aluminiumfassade und eine neue Wärmedämmung des Daches tragen bereits erste Früchte: In den ersten drei Monaten nach Abschluss des ersten Bauabschnittes hat die Heizung des Battenberger Hallenbades 25 Prozent weniger Gas verbraucht.

Das erklärte Bürgermeister Heinfried Horsel in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schwimmbad Battenberg. Grünes Licht hat die Verbandsversammlung am Donnerstag für den zweiten Bauabschnitt gegeben. Für 785 400 Euro sollen ab Mitte Mai sollen die restlichen Fenster, Decken, Fußboden im Eingangsbereich sowie die angrenzende Caféteria umgebaut und saniert werden.

Seinen Antrittsbesuch stattete Landrat Dr. Reinhard Kubat dem Battenberger Hallenbad ab. Für den Landkreis erfülle das Hallenbad eine ganz wichtige Funktion im Schulsport, sagte Dr. Kubat. Es sei die richtige Entscheidung gewesen, vor 34 Jahren kein Spaßbad zu bauen, sondern ein Becken, in dem „man auch mal 1000 Meter schwimmen kann“.

Der Landkreis beteiligt sich mit 25 Prozent an den Kosten. „Das soll auch so bleiben“, bekräftigte Dr. Kubat. Das „neue“ Bad wird gut angenommen: Während der Weihnachtsferien kamen 3708 Badegäste ins Hallenbad, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 3420. Für den zweiten Teil der Sanierungsarbeiten wird das Hallenbad ab Mitte Mai geschlossen. Während der Sommermonate, bis Ende September, steht Badefreunden das direkt angrenzende Freibad zur Verfügung. (off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare