Streit um Hausordnung: Nachbarn mit Besen attackiert

Frankenberg. Da wurde geschrien, es flogen Fäuste, wurden Fußtritte und Schläge mit einem blechernen Besenstiel verteilt. Ein Nachbarschaftsstreit in einem Frankenberger Mehrfamilienhaus ist so eskaliert, dass mehrere Personen Prellungen, Hautabschürfungen und blaue Flecke davontrugen.

Und weil die Streitenden sich gegenseitig anzeigten, landete der Fall jetzt vor dem Frankenberger Amtsgericht.

Angeklagt war zunächst ein 41-jähriger Frankenberger. Er soll im August 2012 mit Besenstiel und Faustschlägen gegen Mitbewohner beim Streit im Treppenhaus vorgegangen sein. Vorausgegangen waren Streitigkeiten um die Hausordnung schon Anfang des Jahres. Wegen der Frage, ob nicht nur die Haustür, sondern auch eine Zwischentür ab 22 Uhr abgeschlossen werden sollte oder nicht, war es zwischen dem 41-Jährigen und einer Mitbewohner zu Handgreiflichkeiten gekommen. Der Fall wurde vor dem Zivilgericht behandelt – mit dem Resulat, dass dem 41-Jährigen eine Frist zum Auszug aus der Wohnung gesetzt wurde.

Vor Ablauf dieser Frist stritten der Angeklagte und dessen Eltern mit dem Ehemann der Mitbewohnerin erneut im Treppenhaus. Als der Angeklagte mitbekam, dass die Mitbewohnerin den Streit mit Handy aufnahm, soll er zum Besen gegriffen und sie geschlagen haben. Auch der Ehemann, die Schwester der Mitbewohnerin und deren Lebensgefährte griffen in die Auseinandersetzung ein. Mehrere von ihnen erlitten Verletzungen. Der Vater des Angeklagten wurde mit Herzproblemen ins Krankenhaus gebracht.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Martina Biedenbach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare