Geschichtsverein stellt Exponate im Heimatmuseum aus

Hannelore Dreifus schickte Erinnerungsstücke an die jüdische Kindheit aus Brooklyn

Battenfeld. Hannelore Dreifus, geb. Stern, hat im Oktober vergangenen Jahres, mehr als 70 Jahre nach ihrer Flucht vor den Nazis zusammen mit den Eheleuten Werner und Henny Neuburger sowie ihrem Enkel Dan Silberman ihre Geburtsstadt Battenberg besucht.

Hannelore Dreifus ist jüdischen Glaubens und lebt seit Jahrzehnten in New York Vor wenigen Tagen ist ein großes Paket aus Brooklyn/New York beim Battenberger Geschichtsverein angekommen: Hannelore Dreifus hat „Erinnerungsstücke“ aus ihrer Kindheit geschickt. Diese wurden am Mittwoch im Battenfelder Heimatmuseum feierlich übergeben:

 • ein deutsch-hebräisches Gebetbuch aus dem Jahr 1898 • ein Gebetbuch in Hebräisch und Englisch aus dem Jahr 1857 mit Elfenbeineinband und Messingverschluss

• die Geschichte des Alten Testaments in Deutsch, vor 1850 zu datieren

• ein Messing-Taufteller mit Inschrift, den Kurt-Willi Julius für den Förderkreis Synagoge Vöhl erhalten soll und

• ein weißes Leichentuch ihrer Mutter, mit schwarzem Band und schwarz unterlegter Spitzenborte. Seit dem Jahr 2000 gibt es im Heimatmuseum Battenfeld einen Gedenkraum, der an die frühere jüdische Gemeinde erinnert. Die Ausstellung kann nach Absprache unter Telefon 06452/1634 besichtigt werden. (off) Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare