Manfred Damm gewinnt Kreisleistungshüten in Röddenau

Harmonie zwischen Mensch und Hund

Manfred Damm aus Treisbach hatte die Herde am Sonntag am besten im Griff und gewann das Kreisleistungshüten des Schäfervereins auf den Röddenauerwiesen.

Frankenberg-Röddenau - Mit 270 Schafen über die Röddenauer Ederwiesen - das war am Sonntag eine schwierige Aufgabe für insgesamt sechs Hüteschäfer beim traditionellen Kreisleistungshüten des Frankenberger Schäfervereins. Der beste Hüter kommt allerdings aus dem Nachbarkreis.

Manfred Damm aus Treisbach bei Wetter mit seinen beiden gehorsamen Schäferhunden hat den Wettbewerb gewonnen.

Der Vorsitzende des Kreisschäfervereins, Reinhard Fett aus Bockendorf, begrüßte unter den interessierten Zuschauern auch Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, Ortsvorsteher Heinz-Willi Röse, Ortslandwirt Heinz Rampe und den Geschäftsführer des Frankenberger Kreisbauernverbandes Matthias Eckel. Gemeinsam mit Ralf Bauer beurteilte Fett die jeweils fast einstündigen Hütevorführungen der Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis und Nachbarkreisen. Die Wertungsrichter vergaben bis zu 100 Punkte für einen fehlerfreien Parcours.

Im Mittelpunkt des Kreisleistungshütens steht die Harmonie zwischen den Schäfer und seinen Hütehunden. Gehorsam, Fleiß und Selbstständigkeit der wichtigsten Helfer beim Hüten werden am höchsten bewertet. Rund eine Stunde dauerte jeder Hütedurchgang auf den Ederwiesen hinter dem Sportplatz. Nach dem Auspferchen, also dem Heraustreiben aus einem eingezäunten Gelände, ging es erst ins enge Gehüt, also dem Hüten auf einer relativ kleinen Fläche, und später ins weite Gehüt. Die Aufgabe des Hundes ist dabei, die Herde zusammenzuhalten. Weitere Teile des Parcours waren das Passieren einer Engstelle, das Überqueren einer Brücke sowie die Begegnung mit einem Fahrzeug. Dabei müssen die Hunde dafür sorgen, dass die Schafe nicht durch das Fahrzeug gefährdet werden. Um dies zu gewährleisten, bewegt er sich zwischen der Herde und dem Auto.

Schafherde von Andreas Starklauf und Holger Backhaus

Die 270-köpfige Schafherde stellten der Röddenauer Schafhalter Andreas Starklauf und sein Kollege Holger Backhaus zur Verfügung. Es handelte sich um Rhönschafe und um Schafe der französischen Rasse „Ile de France“. Sie beweiden seit mehreren Jahren die ausgedehnten Trockenrasen- und Wacholderheideflächen rund um Röddenau und Hommershausen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege. Reinhard Fett verwies auf die lange Schäfertradition im Frankenberger Stadtteil Röddenau.

Als Sieger des Hütewettbewerb ging Manfred Damm aus Wetter-Treisbach mit 76 Punkten hervor. Auf dem zweiten Rang platzierte sich Manfred Jauernik aus Staufenberg mit 72 Punkten vor Steffen Schierholz aus Hemmighausen mit 70 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten Harald Bangert aus Meineringhausen (69), Holger Backhaus aus Frankenau (66) und Matthias Bauch aus Allendorf/Hardtberg (61). Die Erstplatzierten nehmen am Sonntag, 23. August am Bezirksausscheidungshüten am Archehof Finke in Frankenau teil.

Die Mitglieder des Kreisschäfervereins sorgten mit Lammwürstchen und anderen Spezialitäten vom Grill sowie Torten für das leibliche Wohl der Besucher.

(von Frank Seumer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare