Hatzfeld erhöht DGH-Gebühr um 20 Prozent und will für mehr Nutzer sorgen

+
Nutzung wird teurer: Für öffentliche Gebäude wie die Festhalle in Reddighausen steigt die Nutzungsgebühr um 20 Prozent für Einheimische und um 50 Prozent für Auswärtige. Foto: Biedenbach

Hatzfeld. Die Gebühren für die Nutzung der Dorfgemeinschaftshäuser in Hatzfeld und den Stadtteilen steigen. Einwohner der Kommune zahlen 20 Prozent mehr, Auswärtige 50 Prozent.

Bei zwei Gegenstimmen folgte die Hatzfelder Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am Mittwochabend in Reddighausen einem entsprechenden Vorschlag des Magistrats. Hintergrund ist die schwache Finanzlage der Stadt, die unter dem Rettungsschirm des Landes Hessen steht und ihre Gebührenhaushalte ausgleichen muss.

Die jetzt beschlossene Anhebung sorgt zwar für jährliche Mehreinnahmen von 3300 Euro bei den Benutzungsgebühren und von 1000 Euro bei der Nebenkostenpauschale, dennoch bleibt ein Defizit. Um dieses auszugleichen, wäre eine Anhebung um 50 Prozent notwendig geworden, heißt es in der Vorlage des Magistrats.

Weil dann aber zu befürchten wäre, dass die drei Dorfgemeinschaftshäuser, die Festhalle Reddighausen sowie das Bürgerhaus Hatzfeld wegen der hohen Kosten weniger genutzt würden, hatte Bürgermeister Dirk Junker die moderate Anhebung um 20 Prozent vorgeschlagen. Auswärtige zahlen allerdings 50 Prozent mehr.

Ein wichtiges Ziel ist für den Magistrat und die Stadtverordneten, dass die Dorfgemeinschaftshäuser für die Bürger attraktiv bleiben. Die Ortsbeiräte sind nun aufgefordert, Nutzungskonzepte zu erstellen mit Ideen, wie noch mehr Benutzer gewonnen werden können. (mab)

Warum es Kritik an dem Beschluss gab, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare