1. WLZ
  2. Frankenberg

Hatzfelder sagen Ja zur Sanierung des Bürgerhauses

Erstellt:

Von: Jörg Paulus

Kommentare

Das Bürgerhaus in Hatzfeld soll modernisiert und mehr genutzt werden – dazu haben die Stadtverordneten jetzt einen Grundsatzbeschluss getroffen.
Das Bürgerhaus in Hatzfeld soll modernisiert und mehr genutzt werden – dazu haben die Stadtverordneten jetzt einen Grundsatzbeschluss getroffen. © Jörg Paulus

Mit einem Grundsatzbeschluss haben die Stadtverordneten der Stadt Hatzfeld über die Zukunft des Bürgerhauses in der Kernstadt entschieden. Das Projekt steht auf dem Programm der Dorfentwicklung.

Hatzfeld - Wie soll das Bürgerhaus in Hatzfeld in Zukunft aussehen? Wie soll es genutzt werden? Um diese Fragen soll es gehen, wenn das Bürgerhaus im Dorfentwicklungsprogramm umgestaltet, saniert und modernisiert wird. Aber soll das Projekt überhaupt in dem Förderprogramm des Landes weiterverfolgt werden? Diese Grundsatzfrage hat der Magistrat den Bürgern, Vereinen und nun auch den Stadtverordneten gestellt – und die Antworten fielen eindeutig aus.

Einstimmig, bei zwei Enthaltungen der beiden SPD-Stadtverordneten Lotz und Kontorowitz, hat sich das Parlament am Donnerstagabend (19.05.2022) dafür ausgesprochen, das Bürgerhaus als Dorfentwicklungsprojekt weiterzuverfolgen. Bereits Anfang des Jahres war auch eine Vereins- und Bürgerumfrage dazu positiv ausgefallen. Und in einer Bürgerversammlung vor einer Woche gab es ebenfalls ein klares Ergebnis: 44 von 52 anwesenden Einwohnern (84,6 Prozent) hatten sich für das Projekt ausgesprochen.

Magistrat und Stadtverwaltung hatten um das Meinungsbild gebeten, um Rückendeckung für die weitere Planung zu bekommen. Bei der Festhalle Reddighausen habe man gesehen, dass dafür ein hoher Arbeitsaufwand nötig sei, man wolle „eine Verschwendung von Ressourcen verhindern“, heißt es in der Beschlussvorlage. Die aufwändige Planung sollen also nicht durch eine spätere Ablehnung des Projektes umsonst gewesen sein.

Entscheidung muss Ende September fallen

Die Grundsatzentscheidung der Stadtverordneten von Donnerstagabend ist aber nur ein erster Schritt. Ein endgültiger Beschluss über das Projekt muss spätestens am 29. September fallen, um das Bürgerhaus noch für den letzten Auswahltermin des Dorfentwicklungsprogramms in diesem Jahr einzubringen. Nur dann profitiert die Stadt noch von der erhöhten Förderung des Landes von 75 Prozent. „Die 75 Prozent sind existenziell – alleine können wir das nicht stemmen“, sagte Norbert Schneider als Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses.

Vor dem Beschluss Ende September soll es noch eine Bürgerversammlung geben, in der das Projekt vorgestellt werden soll. Bisher gebe es nur „eine erste Idee“ des Architekten, berichtete Stadtverordnetenvorsteherin Gudrun Schöning, die Sprecherin der Steuerungsgruppe des Dorfentwicklungsprogramms ist. Aktuell sei auch noch keine Kostenaussage möglich. „Die konkreten Planungen beginnen erst mit dem heutigen Beschluss.“

In der Bürgerversammlung vergangene Woche seien schon einige Ideen für das Bürgerhaus genannt worden: Schöning nannte die technische Ausstattung, attraktive Mietkonditionen, Restaurant, Biergarten und Themenabende als Schlagworte.

Keller (CDU): „Als kulturelles Zentrum erhalten“

Aus den Fraktionen gab es Zustimmung für die Sanierung des Bürgerhauses. „Damit investieren wir in die Zukunft“, sagte Dominik Schneider (BL Reddighausen). „Das Bürgerhaus muss das kulturelle Zentrum der Kernstadt bleiben“, meinte Werner Keller (CDU), „ein Abriss würde uns 60 Jahre in die Vergangenheit werfen.“ Es sei wichtig, dem mehrheitlichen Bürgerwunsch zu entsprechen, betonte Ortsvorsteherin Verena Schneider.

Lediglich die SPD enthielt sich bei der Abstimmung, sie könne nicht nachvollziehen, warum ein Grundsatzbeschluss nötig sei, man habe das Projekt ja bereits vor zwei Jahren mit dem Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept beschlossen, sagte Erika Lotz. Sie vermisse ein Kosten- und Nutzungskonzept. „Ich kann nicht verstehen, wo das Problem der SPD liegt“, antwortete Oliver Zissel (BL Holzhausen). Bürgermeister Dirk Junker ließ die SPD-Kritik unbeantwortet.

Auch interessant

Kommentare