An Haustür überrumpelt: Dachdecker wollten 6800 Euro

Gemünden. 6800 Euro haben Arbeiter von einer 55-jährigen Frau aus Gemünden für die Erneuerung der Dachrinne verlangt. Dabei hatte die Frau gar nicht um die Arbeit gebeten, sie war an der Haustür von den Unbekannten überrumpelt worden.

Auf dem Weg zur Bank wurde die Frau dann doch misstrauisch und sagte den Männern, sie habe die Polizei verständigt, worauf diese flüchteten.

Wie die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg berichtete, hatte die Kolonne von vier Arbeitern am Mittwochnachmittag an der Haustür der 55-Jährigen geklingelt. Während einer der Männer der Hausbesitzerin die Erneuerung der Dachrinnen anbot, begannen seine Komplizen bereits mit den Arbeiten. Die 55-Jährige versäumte es, dagegen zu protestieren und wurde förmlich „überrumpelt“, so die Polizei.

Nach getaner Arbeit stellte der Chef der Arbeiterkolonne der Frau 6800 Euro in Rechnung. Da die Frau die Summe nicht zahlen konnte, wurde sie zur Bank gefahren, um Geld abzuheben. Zu einer Übergabe kam es nicht, da die Frau misstrauisch wurde und vorgab, die Polizei verständigt zu haben. Daraufhin ergriffen die Betrüger die Flucht.

Bei „reisenden Dachdeckern“ handelt es sich um Betrügereien im Zusammenhang mit Reparaturarbeiten an Dächern, die überteuert, unfachmännisch oder gar nicht ausgeführt werden, sagt die Polizei. Sie rät deshalb, an der Haustür keine Verträge über Handwerksleistungen abzuschließen, vor Auftragserteilung Angebote anderer Handwerker einzuholen und im Zweifelsfall die Polizei zu verständigen. (jpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion