Im Bottendorfer Altenclub berichtete Pfarrer Martin Hammann von früher

Heimatgeschichte in Bildern

Jung und Alt: Mehrere Generationen begegneten sich, als im Altenclub Bottendorf die Kindertanzgruppe des Heimat- und Kulturvereins mit (von links) Pfarrer Martin Hammann, Steffi Wagner und Ursula Breuer ein heimatliches Programm gestalteten. Foto: zve

Bottendorf. Ein Stück Heimatgeschichte wurde lebendig, als jetzt im Bottendorfer Altenclub Pfarrer Martin Hammann (Schönstadt) zu Gast war. Der Sohn des früheren Pfarrers Dr. Gustav Hammann (1922-1978) hat in den vergangenen Jahren immer wieder den Kontakt zu seinem Heimatort gehalten, sodass ihn Clubleiterin Ursula Breuer als einen „lieben Freund und uns besonders vertrauten Zeitzeugen“ im Kreis der Senioren begrüßte.

Martin Hammann, der als eines von acht Kindern der Familie Gustav und Margret Hammann im Bottendorfer Pfarrhaus aufwuchs, kennt die meisten der älteren Einwohner noch aus seiner Kindheit. Und so kam es bei den Lichtbildern, die er mitgebracht hatte, auch häufig zu einem Wiedersehen mit damals noch jungen Nachbarn und Weggefährten, von denen die Senioren dann auf Zuruf berichteten.

Hammann zeigte Bauern des Dorfes im Jahreskreislauf bei der Ernte, berichtete vom Abriss der Bottendorfer Fachwerkkirche 1967 und vom Kirchenneubau. In seinen Rückblick zur Heimatgeschichte bezog Gast auch das Leben im Pfarrhaus mit ein. Seine Lichtbilder zeigten große Missionsfest-Gemeinden auf dem Pfarrhof, Himmelfahrts-Gottesdienste im Freien auf der „Forstkirche“ im Burgwald und Konfirmandengruppen mit seinem Vater. Dafür gab es am Ende herzlichen Beifall von den Mitgliedern des Altenclubs.

Aber auch die ganz junge Generation des Dorfes war bei diesem Altennachmittag vertreten: Die Kindertanzgruppe des Heimat- und Kulturvereins Bottendorf mit Steffi Wagner überraschte erstmals die Senioren mit Volkstänzen, die sich auf alte Kinderlieder vom Specht und vom Schuster bezogen oder auch das amerikanische Traditional „O Susanna“ aufnahmen.

„Wohnen im Alter“ ist das Thema einer wissenschaftlichen Untersuchung über die Wohnsituation von Menschen über 60, an der sich die Mitglieder des Bottendorfer Altenclubs mit statistischen Angaben beteiligt haben. Clubleiterin Ursula Breuer dankte allen Mitgliedern, die für dieses Projekt Fragebögen ausgefüllt und Grundlagenmaterial geliefert haben. (zve)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare