Ausbildungsbörse in der Gemeinde Burgwald

Heimische Azubis für heimische Firmen

+
Bürgermeister Lothar Koch, Michaela Theiß von Osborn, Jonas Akesson von Metak und Charlene Bornscheuer (v.l.) von Osborn werben für die Burgwalder Ausbildungsbörse am 30. Mai.Foto: Patricia Kutsch

Burgwald - Die Berufe, die junge Menschen in der Gemeinde Burgwald lernen können, sind vielfältig. Worin sie ausbilden, stellen Burgwalder Firmen und die Verwaltung bei einer Ausbildungsbörse am Samstag, 30. Mai, vor. Jugendliche können dabei die Firmen kennen lernen und mit gleichaltrigen Auszubildenden ins Gespräch kommen.

Oft wissen die Menschen nicht, was die Firmen in der eigenen Nachbarschaft eigentlich machen. Was produzieren sie? Bilden sie auch aus? Welche Berufe gibt es eigentlich in der Gemeinde Burgwald zu erlernen?

Diesen und anderen Fragen können die Jugendlichen bei der Ausbildungsbörse der Gemeinde und der beteiligten zwölf Firmen nachgehen. Am Samstag, 30. Mai, laden elf Unternehmen und die Verwaltung in ihre Räume ein und stellen dort vor, was sie eigentlich arbeiten und in welchen Berufen sie junge Menschen ausbilden. Angeschrieben hat die Verwaltung laut Bürgermeister Lothar Koch 287 Jugendliche aus der Gemeinde, die in den nächsten zwei Jahren vielleicht eine Ausbildungsstelle suchen.

Beginn der Ausbildungsbörse ist am Samstag, 30. Mai, um 9.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Burgwald. Koch begrüßt die Jugendlichen und deren Eltern kurz, erklärt, wie der Ausbildungstag abläuft. Ab 10 Uhr erwarten die zwölf beteiligten Unternehmen dann die jungen Gäste und deren Eltern. Bis 14 Uhr können die Besucher die Firmen kennenlernen und in die verschiedenen Ausbildungsberufe reinschnuppern. Dabei sind die Jugendlichen mit ihren Eltern unterwegs und können selbstständig die Firmen besuchen, für die sie sich interessieren.

Jugendliche vor Ort halten

„Unsere 32 Auszubildenden nehmen die Besucher in Empfang und zeigen ihnen die Firma und die Arbeit“, sagt Michaela Theiß von Osborn. „Sie haben viele tolle Ideen dafür.“ Jonas Akesson erklärt, dass bei Metak Maschinen laufen werden: „Wir zeigen, was wir herstellen und können den Jugendlichen etwas in die Hand und mit nach Hause geben.“

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare